Aliamare(R)Neues aus der Schweiz

Aliamare®: die einzige hyaluronsäurehaltige Meerwasserspülung für Nase und Ohr

 

München (10. März 2011) –  Das Medizinprodukt Aliamare® von IBSA ist seit Anfang des Jahres in Deutschland erhältlich und die einzige hyaluronsäurehaltige Meerwasserspülung für Nase und Ohr. Die Spülung befreit im Bereich der Nase sanft und effizient von überschüssigem Nasensekret, Pollen und Feinstaub und befeuchtet die Nasenschleimhaut. Im Ohr dient Aliamare® der Reinigung der äußeren Gehörgänge und beugt der Bildung von Ohrenschmalzpfropfen vor, welche vor allem bei Hörgeräteträgern eine wichtige Rolle spielen.

 

Natürliche Inhaltsstoffe, wie Hyaluronsäure und Meerwasser, sind schon lange erprobt und bewährt. Das Meerwasser in Aliamare® ist isotonisch. Es verflüssigt den Schleim und reinigt. Durch den Einsatz von natürlichen Inhaltsstoffen entstehen keine Nebenwirkungen und sie besitzen auch kein Missbrauchspotenzial. Dr. med. Tomislav Stojan, ORL Facharzt aus der Schweiz, erläutert: „Die Hyaluronsäure ist eine natürliche Substanz mit starkem Wasserbindevermögen. In Spülungen kann sie die Wundheilung beschädigter Schleimhaut unterstützen und dazu beitragen, dass durch die Bildung eines Films auf der Schleimhaut eine zusätzliche Schicht liegenbleibt.“ Sie verfügt kaum über allergenes Potenzial und ist somit sehr gut verträglich. Zudem verbessert die Spülung die Selbstreinigung der Nase durch eine beschleunigte ziliäre Schlagfrequenz, wodurch allergene Partikel und Schmutzpartikel leichter und besser aus der Nase befördert werden.(1)

 

Die Synthese von Meerwasser und Hyaluronsäure fördert das Abfließen des übermäßigen Sekretes in der Nase, befeuchtet und pflegt die Schleimhaut, so dass sich das Medizinprodukt auch zur Therapie nach operativen Engriffen der Nase eignet. Ob bei Erkältungen, trockener Nasenschleimhaut oder für Allergiker, es bekämpft lokal die Beschwerden und beugt Infektionen vor. „Eine regelmäßige Befeuchtung der Nasenschleimhaut mit einer Spüllösung kann pathogene Erreger fernhalten und Krankheiten vorbeugen. Vor allem für Allergiker sind solche Nasenspülungen gut geeignet, denn sie bekämpfen die Symptome. Das Anschwellen der Nasenschleimhaut wird verhindert und heftige Niesattacken können reduziert werden“, so Wiebke Moormann, Apothekenleiterin aus Aachen.

 

Im Ohr weicht Aliamare® die Pfropfen auf, reinigt den Gehörgang, befeuchtet und pflegt die Haut zugleich. Gerade für Hörgeräteträger ist eine regelmäßige medizinische Pflege des Gehörgangs wichtig. Die Reinigung kann präventiv gegen die übermäßige Bildung von Ohrenschmalz helfen. „Durch eine regelmäßige und gute Hygiene wird die Lebensdauer von Hörgeräten verlängert, wodurch unnötige Kosten, z.B. für Reparaturen am Hörgerät, vermieden werden können“, erklärt Myriam Driever, Hörakustikmeisterin aus Meerbusch.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.naseundohr.de

 

 

Literatur

 

[1] Manzanares et al., Am J Respir Cell Mol Biol Vol. 37. pp 160 – 168, 2007.

 

 

Download

 

 

 

 

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma IBSA Institut Biochimique SA am 10.03.2011 in München (MCG-Medical Consulting Group) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung