NSwedish Orphan Biovitrum GmbH (Sobi) hat bekannt gegeben, dass Kineret® jetzt mit einer neuen, dünneren Nadel ausgeliefert wird. Darüber hinaus ist die Spritze ab sofort latexfrei. Photo: SOBIeues von Kineret® (Anakinra) – jetzt mit dünnerer Nadel und als latexfreie Spritze

Langen (23. Mai 2016) – Swedish Orphan Biovitrum GmbH (Sobi) hat bekannt gegeben, dass Kineret® jetzt mit einer neuen, dünneren Nadel ausgeliefert wird. Darüber hinaus ist die Spritze ab sofort latexfrei.
Sobi hat die neue Spritze im Zuge des kontinuierlichen Strebens des Unternehmens nach einer Verbesserung seiner Produkte und Services für Patienten entwickelt. Die dünnere Nadel mit der Stärke 29 G (Gauge) ersetzt die bisherig verwendete Nadel mit der Stärke 27 G. Ray Coggins, leitender Global Brand Director, bemerkt dazu: „Sobi hat sich den Bedürfnissen der Patienten und deren Behandler verpflichtet. Als Teil dieser Verpflichtung freuen wir uns über die Einführung der neuen, dünneren, 29-G Nadel und der latexfreien Spritze für die Anwendung von Kineret.“ Dr. Thomas Trilling, General Manager DACH, sagt: „Nachdem Patienten in Deutschland und Österreich Kineret® seit einiger Zeit als frühest einsetzbares Biological zur Behandlung von CAPS verfügbar haben, freue ich mich besonders, dass Sobi mit der dünneren Nadel und latexfreien Spritze nun eine weitere Neuerung für alle Kineret® Patienten anbieten kann.“


Über Kineret

Kineret® ist ein rekombinanter Interleukin-1-Rezeptorantagonist und zugelassen zur Behandlung der Symptome der rheumatoiden Arthritis (RA) bei Erwachsenen in Kombination mit Methotrexat, die nur unzureichend auf Methotrexat allein ansprechen sowie zur Behandlung von Cryopyrin-assoziierten periodischen Syndromen (CAPS) bei Erwachsenen, Jugendlichen, Kindern und Kleinkindern ab 8 Monaten mit einem Körpergewicht von mindestens 10 kg, einschließlich:

  • Neonatal-Onset Multisystem Inflammatory Disease (NOMID)/
    Chronisches infantiles euro-kutaneo-artikuläres Syndrom (CINCA),
  • Muckle-Wells-Syndrom (MWS),
  • Familiäres kälteinduziertes autoinflammatorisches Syndrom (FCAS).

Kineret bindet an den IL-Rezeptor vom Typ 1, der in einer Vielzahl von Geweben und Organen exprimiert wird, und hemmt so die biologische Aktivität von IL-1. Als Botenstoff spielt IL-1 eine zentrale Rolle Entzündungen und autoinflammatorischen Erkrankungen. Weitere Informationen zu Kineret® entnehmen Sie bitte der aktuellen Fach- und Gebrauchsinformation.


Fachkurzinformation

Kineret® 100 mg/0,67 ml Injektionslösung in einer Fertigspritze

Wirkstoff: Anakinra

Zusammensetzung: Jede Fspr. enth. 100 mg Anakinra in 0,67 ml (150 mg/ml).

Anwendungsgebiete: Kineret® ist bei Erw. zur Beh. der Symptome der rheumatoiden Arthritis (RA) in Kombination mit Methotrexat indiziert, die nur unzur. auf Methotrexat allein ansprechen, sowie zur Beh. von Cryopyrin-assoziierten periodischen Syndromen (CAPS) bei Erw., Jugendl., Kindern u. Kleink. ab 8 Mon. mit einem KG von mind. 10 kg, einschl. Neonatal-Onset Multisystem Inflammatory Disease (NOMID)/Chronisches infantiles neuro-kutaneo-artikuläres Syndr. (CINCA), Muckle-Wells-Syndr. (MWS), Familiäres kälteinduz. autoinflammatorisches Syndr. (FCAS).

Gegenanzeigen: Überempf. ggü. dem arzneilich wirks. Bestandt., einem der sonst. Bestandt. od. ggü. aus E. coli gew. Proteinen. Bei Pat. mit schw. Nierenfunktionsst. (CLCr < 30 ml/Min.) darf Kineret® nicht angew. werden. Bei Pat. m. Neutropenie (ANZ < 1,5 x 109/l) darf keine Beh. mit Kineret® beg. werden.

Nebenwirkungen: Rkt. an der Einstichstelle, Kopfschmerzen, erhöhter Cholesterinspiegel im Blut, Neutropenie, Thrombozytopenie, schwerwiegende Infektionen, allergische Reaktionen, einschl. anaphyl. Rkt., Angioödeme, Urtikaria u. Pruritus, erhöhte Leberenzyme, Ausschlag. Die Inz. von schwerw. NW ist vergl. mit der unt. Placebo (7,1 % vs. 6,5 %). Die Inzidenz schwerw. Inf. lag bei mit Kineret® beh. Pat. höher als unt. Placebo (1,8 % vs. 0,7 %).

Verschreibungspflichtig. Stand: 03/2016.

Vertrieb: Swedish Orphan Biovitrum GmbH · Robert-Bosch-Str. 11B · 63225 Langen, Deutschland · Telefon +49 6103 20269-0 · Telefax +49 6103 20269-26 · mail.de@sobi.com · www.sobi.com


Über Sobi

Sobi ist ein international tätiges Unternehmen mit Schwerpunkt auf der Therapie von seltenen Erkrankungen. Wir sehen es als unsere Aufgabe, innovative Therapien und Dienstleistungen zu entwickeln, um das Leben von Patienten zu verbessern. Den Schwerpunkt unseres Produktportfolios bilden die Bereiche Hämophilie, Entzündungen und genetische Krankheiten. Für Partnerunternehmen in Europa, im Nahen Osten, in Nordafrika und Russland vertreiben wir auch Spezialtherapeutika und Produkte für seltene Krankheiten. Sobi leistet Pionierarbeit im Bereich der Biotechnologie und arbeitet auf dem Gebiet der biochemischen Herstellung von Proteinen und von Biologika auf internationalem Niveau. Im Jahr 2014 erwirtschaftete das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 2,6 Milliarden schwedischen Kronen (380 Millionen US-Dollar) mit ca. 600 Mitarbeitern. Das Unternehmen (Aktie STO: SOBI) ist an der Stockholmer Börse NASDAQ OMX gelistet. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite: www.sobi.com.

Wenn Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an:

eMail: Kineret.de@sobi.com

Web: www.sobi.com


Quelle: Swedish Orphan Biovitrum GmbH (Sobi), 23.05.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung