FuseView auf drei Monitoren. Photo: EndoChoiceNeueste klinische Ergebnisse des Fuse-Endoskopie-System auf der UEG Week in Berlin vorgestellt

Verbesserte Bildgebung beeinflusst Nachsorgeintervalle beim kolorektalen Karzinom

Berlin (15. Oktober 2013) – Im Rahmen der UEG Week, die zum 21. Mal mit über 10.000 Teilnehmern in Berlin stattfand, wurden neue Auswertungen in Bezug auf das Fuse™ (Full Spektrum Endoskopie System) vorgestellt. Die Koloskopie gilt als Goldstandard für Früherkennung des kolorektalen Karzinoms und seiner Vorstufen wie z.B. Adenome und Polypen. Aufgrund der ungenügenden Visualisierung hinter Darmwandfalten und in Flexuren werden Adenome mittels herkömmlicher Koloskopieverfahren mit einer Rate von bis zu 31,4 Prozent übersehen.(1) Die innovative Kameratechnik des Fuse-Systems bietet dem Untersucher einen Blickwinkel von 330° und kann die Rate entdeckter Adenome um 71 Prozent steigern.(1) Wie eine aktuelle, internationale Studie zum Vergleich traditioneller Endoskope mit dem Fuse-System belegt, hat die durch Fuse erhöhte Genauigkeit der Untersuchung auch einen deutlichen Einfluss auf die Länge der empfohlenen Nachsorgeintervalle.(2)

In der multizentrischen Studie wurden 185 Patienten in zwei Gruppen randomisiert: Zuerst erfolgte die Koloskopie entweder mit einem herkömmlichen System oder mit Fuse. Noch am selben Tag wurde eine zweite Koloskopie mit dem jeweils anderen Endoskop-System durchgeführt (Tandem-Koloskopie). Primärer Endpunkt war die Anzahl zusätzlich entdeckter Adenome oder Polypen durch Fuse. Wie die Untersuchung mit dem Fuse-System nach der herkömmlichen Koloskopie zeigte, übersahen herkömmliche Koloskopien 20 Adenome bei 15 Patienten. Aufgrund dieser Befunde wurden die Nachsorgeintervalle bei 60 Prozent (9/15) der Patienten verringert: Bei 4 Patienten wurde das Nachsorgeintervall von 5 bis 10 auf 3 Jahre und bei weiteren 4 Patienten von 10 auf 5 bis 10 Jahre verkürzt. Wegen der Entdeckung eines großen Adenoms (Durchmesser: >10 mm) wurde das Nachsorgeintervall bei einem Patienten von 10 auf 3 Jahre herabgesetzt. Die herkömmliche Koloskopie hat die Nachsorgeempfehlungen nicht verändert.

Die Ergebnisse dieser Studie zeigen jedoch, dass die Koloskopie mit Fuse deutlich die Nachsorgeempfehlungen für Patienten beeinflusst. Damit kann Fuse einen wertvollen Beitrag zum verbesserten Schutz vor Intervallkarzinomen leisten.

 

 

Abbildungen

 

Abb. 1: Bildgebung auf drei Monitoren: Fuse™ (Full Spektrum Endoskopie System). Photo: EndoChoice

 

Abb. 1: Bildgebung auf drei Monitoren: Fuse™ (Full Spektrum Endoskopie System). Photo: EndoChoice

 

Abb. 2: Fuse™ mit Distal-tip. Photo: EndoChoice

 

Abb. 2: Fuse™ mit Distal-tip. Photo: EndoChoice

 

 

Abb. 3: Distal-tip. Photo: EndoChoice

 

Abb. 3: Distal-tip mit LED-Beleuchtung. Photo: EndoChoice

 

EndoChoice

EndoChoice, ein Unternehmen für gastrointestinale Plattform-Systeme, bietet medizintechnische und Diagnosegeräte, Infektionskontrollen und Geräte für bildgebende Verfahren für Fachärzte bei der Behandlung einer Vielzahl gastrointestinaler Erkrankungen. EndoChoice hat derzeit über 2.000 Kunden und vertreibt seine Produkte weltweit in 34 Ländern. Das Unternehmen wurde kürzlich durch Inc. Magazine das dritte Jahr in Folge als eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen in den USA hervorgehoben.

Weitere Informationen finden Sie unter www.endochoice.com bzw.  www.endochoice.de

Anmerkungen

  1. Gralnek et al. Comparing traditional forward-viewing colonoscopy with „full spectrum endoscopy“: a randomized multicenter tandem colonoscopy study – the Fuse study. DDW AGA/ASGE Plenary, Mai 2013.
  2. Gralnek et al. FuseTM colonoscopy significantly impacts surveillance recommendations – data from a prospective randomized tandem colonoscopy study.  UEGW, Oct 2013


Quelle: EndoChoice, 15.10.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung