Novartis zeigt weiterhin Engagement für die Behandlung seltener Krebserkrankungen: Erweiterte Zulassung für Glivec®

 

Glivec® (Imatinib) erhält die Zulassungserweiterung für die Behandlung von bestimmten chronischen myeloproliferativen Erkrankungen

Novartis belegt damit sein Engagement für die Sicherstellung wirksamer neuer Behandlungsoptionen seltener Erkrankungen, für die bisher nur begrenzte Therapiemöglichkeiten zur Verfügung standen

 

 

Nürnberg (4. April 2007) – Novartis hat bekannt gegeben, dass der Tyrosinkinasehemmer Glivec® (Imatinib) zur Behandlung von chronischen myeloproliferativen Erkrankungen (CMPE) mit Fusionsgenen unter Beteiligung der Rezeptor-Tyrosinkinasen PDGFRA oder PDGFRB zugelassen wurde. Diese als Folge von chromosomalen Veränderungen entstandenen Fusionsgene finden sich bei phänotypisch unterschiedlichen CMPE, wie z. B. der atypischen chronischen myeloischen Leukämie (aCML) oder der chronischen myelomonozytären Leukämie (CMML). Diese Krankheitsbilder sind sehr häufig mit einer deutlichen Eosinophilie des peripheren Bluts oder Knochenmarks assoziiert (Eosinophilie-assoziierte CMPE).

 

Chronische myeloproliferative Erkrankungen sind zwar selten, können aber lebensbedrohlich sein. Für viele Patienten stand bisher keine wirksame Behandlung zur Verfügung. Glivec eröffnet nun eine neue Perspektive.

 

„Bisher war die Behandlung dieser seltenen chronischen myeloproliferativen Erkrankungen sehr schwierig und häufig nicht effektiv“, so Professor Andreas Reiter vom Kompetenznetz akute und chronische Leukämien. „Wenn ein PDGFR-Fusionsgen vorliegt, können wir mit Imatinib ein sehr gutes Ansprechen erreichen. Daher stellt die Zulassungserweiterung einen erheblichen Fortschritt für die Patienten dar.“

 

Hauptangriffspunkte der Therapie mit Glivec

Bei Glivec handelt es sich um einen hochselektiven Tyrosinkinaseinhibitor, der drei Targets gezielt hemmt: ABL, KIT (CD117) und die „platelet-derived growth factor receptors“ (PDGFRA und PDGFRB). Durch aberrante Fusionsgene, z.B. BCR-ABL bei CML oder KIT-Punktmutationen bei gastrointestinalen Stromatumoren (GIST), kommt es zur einer konstitutiven Steigerung der Tyrosinkinaseaktivität, die für die Entstehung dieser Erkrankungen ursächlich ist. Glivec erreicht bei beiden Indikationen hohe und lang anhaltende Ansprechraten und hat sich daher innerhalb der vergangenen Jahre als Goldstandard etabliert. Eine ähnlich gute Wirksamkeit fand sich jetzt auch bei Eosinophilie-assoziierten CMPE mit PDGFRA- oder PDGFRB Fusionsgenen.

 


Studiendaten belegen hohe Wirksamkeit von Glivec

Sehr häufig wird das FIP1L1-PDGFRA Fusionsgen identifiziert. Bei betroffenen Patienten kommt es unter einer Therapie mit 100 mg/Tag praktisch immer innerhalb weniger Wochen zu einer kompletten klinischen und hämatologischen Remission. Nach 6 Monaten können bei der Mehrzahl der Patienten keine FIP1L1-PDGFRA Fusionstranskripte durch sensitive PCR-Techniken nachgewiesen werden (komplette molekulare Remission). CMPE mit PDGFRB-Fusionsgen werden mit 400 mg/Tag behandelt. Auch diese Patienten erreichen nahezu immer komplette hämatologische und sehr häufig komplette molekulare Remissionen. Imatinib wird insgesamt gut vertragen, Therapieabbrüche wegen Unverträglichkeit sind sehr selten.1, [1]

 

 

Über Glivec

Glivec ist in der EU für die Behandlung von Patienten mit neu diagnostizierter CML einschließlich pädiatrischer Patienten angezeigt. Zudem ist Glivec für die Behandlung der CML in chronischer Phase nach Versagen einer Interferon alpha Behandlung, in der akzelerierten Phase oder in der Blastenkrise in mehr als 80 Ländern zugelassen.

 

Weiterhin hat Glivec seit 2002 die Zulassung für die Behandlung nicht resezierbarer und/oder metastasierter maligner, gastrointestinaler Stromatumoren bei Erwachsenen. Es stellt damit die einzig wirksame Option für Patienten mit fortgeschrittenen GIST dar.

 

Seit September 2006 ist Glivec auch zur Therapie erwachsener Patienten mit neu diagnostizierter Philadelphia-Chromosom positiver Akuter Lymphatischer Leukämie (Ph+ ALL) in Kombination mit Chemotherapie und als Monotherapie bei rezidivierter oder refraktärer Ph+ ALL zugelassen, sowie zur Behandlung erwachsener Patienten mit nicht resezierbarem Dermatofibrosarcoma protuberans (DFSP) und Erwachsener mit rezidivierendem und/oder metastasiertem DFSP, die nicht für eine Operation in Frage kommen.

 

Für die Therapie erwachsener Patienten mit myelodysplastischen/myeloproliferativen Erkrankungen (MDS/MPD) in Verbindung mit Genumlagerungen des PDGF-Rezeptors (platelet-derived growth factor) wurde Glivec im Dezember 2006 zugelassen. Parallel erhielt Glivec die Zulassungserweiterung zur Behandlung von Erwachsenen mit chronischer eosinophiler Leukämie (CEL) mit FIP1L1-PDGFRα-Umlagerung.

 

 

Quelle: Pressegespräch der Firma Novartis Oncology zur Zulassungserweiterung (Seltene Erkrankungen gezielt behandeln: Imatinib im Einsatz bei CEL und MPD) am 28.03.2007 in Frankfurt am Main (Hill & Knowlton).



1 Pardanani A et al., FIP1L1-PDGFRA in eosinophilic disorders: Prevalence in routine clinical practice, long-term experience with imatinib therapy, and a critical review of the literature. Leukemia Res 2006, 30:965-970

[1] Metzgeroth G et al., A Phase-II-Study To Evaluate Efficacy and Safety of Imatinib in Eosinophilia-Associated Myeloproliferative Disorders and Idiopathic Hypereosinophilic Syndrome. ASH 2006, Abstr. 671

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung