Ofatumumab:

Viel versprechende Ergebnisse bei chronischer lymphatischer Leukämie

  • Neuer monoklonaler CD20-Antikörper mit hohen Ansprech-raten
  • CHMP empfiehlt Zulassung für Patienten mit refraktärer CLL

 

Berlin (25. Februar 2010) – Der von den Unternehmen GlaxoSmithKline und Genmab gemeinsam entwickelte monoklonale CD20-Antikörper Ofatumumab (geplanter Handelsname Arzerra®) erwies sich bei Patienten mit stark vorbehandelter, refraktärer chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) als erstaunlich wirksam. Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelzulassungsbehörde EMA hat auf Grundlage der entsprechenden Studiendaten im Januar 2010 die EU-weite Zulassung des Präparats zur Behandlung von Patienten mit CLL, die refraktär auf Fludarabin und Alemtuzumab sind, mit Auflagen empfohlen (Positive Opinion).

 

Ofatumumab bindet an einen nahe der Zellmembran gelegenen Bereich des CD20-Moleküls der B-Lymphozyten, den so genannten Small Loop. Dieses unterscheidet sich von der Bindungsstelle anderer verfügbarer oder in der Entwicklung befindlicher CD20-Antikörper.1 Das CD20-Molekül ist bei den meisten bösartigen B-Zell-Erkrankungen wie CLL oder verschiedenen Formen von Lymphdrüsenkrebs (Lymphomen) vorhanden und ein Hauptziel aktueller Behandlungsansätze.

 

 

Positive Ergebnisse bei refraktärer CLL

 

In der für die Positive Opinion ausschlaggebenden Phase-III-Studie hat Ofatumumab eine beachtliche Wirksamkeit bei der Behandlung von Patienten mit stark vorbehandelter CLL gezeigt.2,3 Die Studienteilnehmer bestanden aus zwei Gruppen: Sie waren entweder refraktär sowohl auf Fludarabin als auch Alemtuzumab (doppelt refraktär, DR), oder sie waren Fludarabin-refraktär und wurden wegen Bulky Disease* für eine Behandlung mit Alemtuzumab als ungeeignet betrachtet (Bulky Fludarabin-refraktär; BFR).

 

Insgesamt erhielten die 138 Patienten acht Wochen lang eine wöchentliche Ofatumumab-Infusion, gefolgt von vier monatlichen Infusionen. Die Dosierung betrug 300 mg Ofatumumab bei der ersten und 2000 mg bei jeder folgenden Infusion. Der Krankheitsstatus wurde bis Woche 28 alle vier Wochen beurteilt, danach alle drei Monate bis zum Fortschreiten der Erkrankung (Progression), maximal zwei Jahre lang.

 

Primärer Endpunkt der Studie war die objektive Gesamtansprechrate nach 24 Wochen, beurteilt durch eine unabhängige Expertengruppe. Sie lag bei 58 % für doppelt-refraktäre Patienten (59 Patienten) und bei 47 % für Fludarabin-refraktäre Patienten mit Bulky Disease (79 Patienten). Dabei handelte es sich meist um ein partielles Ansprechen. Ein Patient zeigte sogar eine komplette Remission.

 

Auch die Ergebnisse für die sekundären Endpunkte unterstützen die Daten: Die mediane Gesamtüberlebenszeit betrug 13,7 Monate für doppelt-refraktäre Patienten und 15,4 Monate für Fludarabin-refraktäre Patienten mit Bulky Disease. Dabei war das Ansprechen auf Ofatumumab mit einer signifikant längeren Überlebenszeit verbunden. Die mediane progressionsfreie Überlebenszeit betrug 5,7 Monate für doppelt-refraktäre Patienten und 5,9 Monate für Fludarabin-refraktäre Patienten mit Bulky Disease.

 

 

Verträglichkeit

 

Die Behandlung mit Ofatumumab zeigte keine unerwarteten unerwünschten Ereignisse.2,3 Infusionsreaktionen wie Fieber traten bei 38 % der Patienten bei der erstmaligen Gabe auf, wurden jedoch bei den weiteren Therapiezyklen seltener. Die häufigsten schweren unerwünschten Ereignisse (Grad 3 oder 4) waren Neutropenien und Infektionen (25 % in beiden Gruppen). Kein auf Antikörper getesteter Patient entwickelte Antikörper gegen Ofatumumab.

 

„Es gibt einen großen, bis jetzt nicht gedeckten Behandlungsbedarf für Patienten mit refraktärer CLL, die nicht auf die herkömmlichen Therapien ansprechen“, sagte PD Dr. Mathias J. Rummel vom Universitätsklinikum Gießen und Marburg. „Unter den üblichen Salvage-Therapien liegen die medianen Überlebenszeiten bei 8 bzw. 14 Monaten. Ofatumumab, als ein monoklonaler CD20-Antikörper der nächsten Generation, könnte für diese Patienten eine wichtige neue Behandlungsoption sein.”

 

 

Zulassung unter Auflagen

 

Die Positive Opinion wurde unter der Auflage erteilt, dass weitere Studiendaten geliefert werden. Eine Zulassung unter Auflagen wird einem Medikament erteilt, das einen bisher nicht gedeckten medizinischen Bedarf erfüllt. Dabei muss der Vorteil für die Gesundheit die potenziellen Risiken übersteigen, die darin liegen können, dass endgültige Studiendaten noch ausstehen.

 

 

Anmerkung

 

* Bulky Disease: Patienten, deren Lymphknoten einen Durchmesser von mehr als 5 cm aufweisen und die daher für   eine Behandlung mit Alemtuzumab als ungeeignet betrachtet werden.

 

 

Referenzen

 

  1. Teeling JL, Mackus WJM, Wiegmann LJJM et al. The Biological Activity of Human CD20 Monoclonal Antibodies Is Linked to Unique Epitopes on CD20. J Immunol 2006;177:362-371
  2. Österborg A et al. Ofatumumab, a Novel CD20 Monoclonal Antibody, Is An Active Treatment for Patients with CLL Refractory to Both Fludarabine and Alemtuzumab or Bulky Fludarabine-Refractory Disease: Results from the Planned Interim Analysis of An International Pivotal Trial. Abstract #328. Presented at ASH Meeting 2008.
  3. Österborg A, Kipps T, Mayer J et al. Abstract 0494: Single-Agent Ofatumumab, a Novel Cd20 Monoclonal Antibody, Results in High Response Rates in Patients with Fludarabine-Refractory Chronic Lymphocytic Leukemia (CLL) also Refractory to Alemtuzumab or with Bulky Lymphadenopathy. Presented at the 14th EHA meeting, 2009. Abstract# 0494

 

 

Abbildung

 

 

Abb. 1: Arzerra® bindet auch an den “small loop” des CD20 Tezeptors – ein Grund für den etwas anderen Wirkmechanismus. Photo: GlaxoSmithKline 

 

Abb. 1: Arzerra® bindet auch an den “small loop” des CD20 Tezeptors – ein Grund für den etwas anderen Wirkmechanismus. Photo: GlaxoSmithKline

 

 

Download

 

Factsheet Chronische lymphatische Leukämie (CLL): Factsheet_CLL_DKK-2010_FINAL.pdf Factsheet_CLL_DKK-2010_FINAL.pdf (114.47 KB)

Factsheet Ofatumumab: Factsheet_Ofatumumab_DKK-2010_FINAL.pdf Factsheet_Ofatumumab_DKK-2010_FINAL.pdf (73.61 KB)

 

 

Über GlaxoSmithKline

 

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschenden Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

 

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma GlaxoSmithKline (GSK) im Rahmen des 29. Deutschen Krebskongresses (24.-27. Februar 2010) zum Thema “Herausforderungen in der Hämatologie und Onkologie – innovative Produkte von GSK” am 25.02.2010 in Berlin (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…