Digitale Ulzerationen und andere Vaskulopathien bei Patienten mit systemischer Sklerose

 

Prof. Dr. med. C. Sunderkötter

 

Wiesbaden (11. April 2010) – Funktionelle oder auch morphologische Störungen des Endothels und der Gefäße gelten als initiale pathophysiologische Ereignisse der systemischen Sklerose (SSc). Gleichzeitig gehören Vaskulopathien und ihre Folgen zu den schweren Komplikationen dieser Erkrankung.

Wichtige Vaskulopathien und vaskuläre Komplikationen sind z.B. die pulmonal arterielle Hypertonie, kardiale Veränderungen, offenbar eine höhere Rate an Anomalien der Gefäßwand und an Thrombosen sowie an der Haut (Raynaud-Phänomen und digitale Ulzera; DU).

 

Das Raynaud-Phänomen (RP) ist gekennzeichnet durch episodisch wiederkehrende, reversible Spasmen kleiner Arteriolen/Arterien an Finger und Zehen, meist ausgelöst durch Kälte oder Stress.

 

Das sekundäre RP ist seltener als das primäre RP, stellt aber in über 90 Prozent der Patienten das initiale Symptom für eine SSc dar. Differenzialdiagnosen sind u.a. kälteinduzierte Blässe, Hypercholesterinämie, embolische Geschehen, paroxysmales Fingerhämatom oder Erythromelalgie.

 

Pathophysiologisch liegt dem sekundären RP bei SSc wie dem primären RP ein Überwiegen vasokonstriktorischer gegenüber vasodilatatorischen Mechanismen in Endothelzellen und Gefäßmuskulatur zugrunde, zusätzlich jeweils aber auch strukturelle Veränderungen an den Gefäßen mit Einengung des Lumens.1 Diese obstruktive Vaskulopathie ist auch ein Charakteristikum anderer Organerkrankungen bei SSc. Obgleich lösliche Mediatoren wie z.B. Endothelin oder Prostaglandine pharmakologisch erfolgreich ausgenutzt werden, ist noch nicht bekannt, inwiefern sie an der ursprünglichen Pathophysiologie des RP beteiligt sind.

 

Da es Hinweise gibt, dass das sekundäre RP an der Entstehung der Sklerose und der digitalen Ulzera beteiligt ist, ist ein frühes Einsetzen von Diagnostik und Therapie wichtig.

 

Digitale Ulzera befinden sich an den Fingerspitzen oder über Fingerknochen und sind eine schwere Komplikation, da sie sehr schmerzhaft sein können, einen hohe Einschränkung der Lebensqualität und oft auch der Berufsausübung bedeuten, nur sehr verzögert heilen (im Schnitt 3 bis 15 Monate) und oft schwierig zu therapieren sind.

 

Der Anteil der Patienten mit SSc, die eine DU hatten oder haben liegt bei 35 Prozent.2, 3

 

DU können weitere Komplikationen nach sich ziehen wie sekundäre Infektionen (oberflächliche Infektionen bei 50 Prozent, Osteomyelitis bei ca. 1 Prozent der Patienten) und Gangrän. Die Wundheilungsstörung und eine hohe Redizivrate bedingen oft einen chronischen Gebrauch von Schmerzmitteln und Antibiotika sowie Krankenhausaufenthalte.4, 5

 

In den letzten Jahren sind Medikamente auf den Markt gekommen, welche auf verschiedenen Wegen der obstruktiven Gefäßstörung entgegenwirken und dadurch das RP bessern und die Heilung von DU beschleunigen (z.B. Iloprost, Sildenafil) oder die Häufigkeit von Rezidiven digitaler Ulzerationen reduzieren können (Bosentan).6–10

 

 

Kernaussagen

 

Funktionelle oder auch morphologische Störungen des Endothels und der Gefäße gelten als initiale pathophysiologische Ereignisse der systemischen Sklerose.

Wichtige Vaskulopathien und vaskuläre Komplikationen sind z. B. die pulmonal arterielle Hypertonie, kardiale Veränderungen, Thrombosen, Anomalien der Gefäßwand sowie an der Haut das Raynaud-Phänomen und bei 35 bis 58 Prozent der Patienten digitale Ulzera (DU).

DU können weitere Komplikationen nach sich ziehen wie sekundäre Infektionen und Gangrän.

Wundheilungsstörungen und hohe Redizivrate bedingen oft einen chronischen Gebrauch von Schmerzmitteln und Antibiotika sowie Krankenhausaufenthalte.

In den letzten Jahren sind Medikamente auf den Markt gekommen, die auf verschiedenen Wegen der obstruktiven Gefäßstörung entgegenwirken.

Bosentan reduziert signifikant die Häufigkeit von Rezidiven digitaler Ulzerationen.

 

 


Literatur

 

  1. Sunderkötter C and Riemekasten G. Raynaud Phänomen in der Dermatologie. Teil 1: Pathophysiologie und Diagnostik. Hautarzt 2006; 57: 819–828.
  2. Pope JE and Bellamy N.Sample size calculations in scleroderma: a rational approach to choosing outcome measurements in scleroderma trials. Clin Invest Med 1995; 18: 1–10.
  3. Sunderkötter C, Herrgott I et al. Comparison of patients with and without digital ulcers in systemic sclerosis: detection of possible risk factors. Br J Dermatol 2009; 160: 835–843.
  4. Wigley FM et al. Intravenous iloprost treatment of Raynaud’s phenomenon and ischemic ulcers secondary to systemic sclerosis. J Rheumatol 1992; 19: 1407–1414.
  5. Hachulla EP et al. Natural history of ischemic digital ulcers in systemic sclerosis: single-center retrospective longitudinal study. J Rheumatol 2007; 34: 2423–2430.
  6. Riemekasten G and Sunderkötter C. Vasoactive therapies in systemic sclerosis. Rheumatology 2006; 45; Suppl 3: iii49–iii51.
  7. Korn JH et al. Digital Ulcers in Systemic Sclerosis: Prevention by Treatment With Bosentan, an Oral Endothelin Receptor Antagonist. Arthritis Rheum 2004; 50: 3985–3993.
  8. Seibold JR et al. Bosentan reduces the number of new digital ulcers in patients with systemic sclerosis. Ann Rheum Dis 2006; 65 (Suppl. II): 90.
  9. Black C et al. Bosentan reduces the number of new digital ulcers in patients with systemic sclerosis – open label extension to a double-blind trial. Ann Rheum Dis 2006; 65 (Suppl. II): 384.
  10. Steen V et al. Digital ulcers: overt vascular disease in systemic sclerosis. Rheumatology 2009; 48: iii19–iii24.

 

 

Abbildungen

 

 

 

Abb. 1: Vaskulopathie bei Sklerodermie. 

 

Abb. 1: Vaskulopathie bei Sklerodermie.

 

 

Abb. 2: Akrale Nekrosen bei SSc. 

 

Abb. 2: Akrale Nekrosen bei SSc.

 

 

Abb. 3: RAPIDS-1 und RAPIDS-2: Bosentan verringert die Anzahl neuer digitaler Ulzerationen. 

 

Abb. 3: RAPIDS-1 und RAPIDS-2: Bosentan verringert die Anzahl neuer digitaler Ulzerationen.

 

 

 

Download

 

FactSheet Tracleer – Fact Sheet Tracleer.pdf Fact Sheet Tracleer.pdf (196.88 KB)

 

 


Quelle: Satellitensymposium der Firma Actelion zum Thema “Pulmonal arterielle Hypertonie und digitale Ulzerationen: zwei Diagnosen – eine Therapie” am 11.04.2010 in Wiesbaden (DGIM Kongress 2010) (Cramer-Gesundheits-Consulting) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung