PAH und Komplikation – Eisenmenger-Syndrom bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

Erfahrungen aus dem Alltag mit APAH-AHF – wie würden Sie entscheiden?

 

Prof. Dr. med. Gorenflo, Heidelberg

 

Weimar (3. Oktober 2011) – Der vorgestellte Fall einer zum Zeitpunkt der Untersuchungen 45 Jahre alten Patienten mit einem prä-trikuspidalen Shunt-Vitium bei Ellis-van-Creveld-Syndrom (chondroektodermaler Dysplasie) zeigt, das auch eine chronische Mehrdurchblutung allein, vor allem auch bei syndromal erkrankten Patienten, zu einer pulmonalen Vaskulopathie (pulmonal arteriellen Hypertonie, PAH) führen kann. Die pulmonale Vaskulopathie entsteht durch eine pulmonale Mehrdurchblutung mit oder ohne pul­monale Druckerhöhung bei Shunt-Vitium. Vorgestellt werden die typi­schen klinischen, elektrokardiographischen und echokardiographischen Veränderungen sowie die hämodynamischen Befunde.

 

Das Ellis-van-Creveld-Syndrom ist neben den obligaten Symptomen­komplexen Chondrodysplasie mit Minderwuchs, Polydaktylie der Hände und ektodermalen Störungen in mindestens der Hälfte der Fälle mit angeborenen Herzfehlern verbunden. Dabei handelt es sich in 88% der Fälle um Vorhof- oder Ventrikelseptumdefekte. Zu 70% gehören diese Septumdefekte der Endokardkissendefektgruppe an, wobei das Single atrium mit 40% den häufigsten Herzfehler beim Ellis-van-Creveld-Syn­drom darstellt. Die schlechte Prognose bei solchen Patienten wird durch die Häufigkeit schwerer Herzfehler bestimmt.

 

Patienten mit Ellis-van-Creveld-Syndrom im Erwachsenenalter erfordern daher eine spezifische, angepasste Diagnostik. Berücksichtigt werden muss dabei besonders die Frage nach einer noch bestehenden Operabilität im Hinblick auf eine Korrektur des Shunt-Vitiums. Dabei ist die hämodynamische Evaluierung mit Testung der akuten pulmonalen Vasoreagibilität mittels Herzkatheter ein wichtiger, wenn auch nicht ausschließlicher Parameter. Die mehrere Organsysteme betreffenden Folgen bei Entwicklung einer Eisenmenger-Reaktion infolge des Vitiums erfordern ein Vorgehen, das dem funktionellen Schweregrad der Er­krankung angepasst werden muss.

 

Seit ca. 10 Jahren sind Daten aus mehreren Studien (z. B. Rubin LJ et al. 2002, Galiè N et al. 2006 und Gatzoulis MA et al. 2008) verfügbar, die belegen, dass mit pulmonal vasodilatierenden und/oder antipro­liferativen Substanzen wie zum Beispiel Endothelin-Rezeptor-Anta­gonisten (z. B. Bosentan) eine Verbesserung der funktionellen Parameter und der klinischen Symptomatik bei Patienten mit Eisenmenger-Syndrom erzielt werden kann, wodurch die Lebensqualität dieser Patienten sicher verbessert wird. Diese medikamentöse Therapie muss in den Kontext der supportiven Maßnahmen und der als Ultima Ratio zu verstehenden thorakalen Organ-Translation gestellt werden.

 

 

Kernaussagen

 

  • Die Morbidität von Patienten mit angeborenen Herzfehlern und PAH im Stadium der Eisenmenger-Reaktion erfordert einen multi­disziplinären Versorgungsansatz.
  • Pulmonal vasodilatierende und/oder antiproliferative Substanzen wie zum Beispiel der duale Endothelin-Rezeptor-Antagonist Bosen­tan verbessern die klinische Symptomatik und somit die Lebens­qualität der Patienten.

 

 

Literatur

 

  • Galiè N et al. Bosentan therapy in patients with Eisenmenger syndrome: a multicenter, double-blind, randomized, placebo-controlled study. Circulation 2006; 14: 48–54.
  • Gatzoulis MA et al. Longer-term bosentan therapy improves functional capacity in Eisenmenger syndrome: results of the BREATHE-5 open-label extension study. Int J Cardiol 2008; 127: 27–32.
  • Rubin LJ et al. Bosentan Therapy for Pulmonary Arterial Hypertension. N Engl J Med 2002; 346: 896–903.

 

 

Abbildungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Quelle: Symposium der Firma Actelion zum Thema „PAH und Komplikation – Eisenmenger-Syndrom bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen“ am 03.10.2011 in Weimar, anlässlich der 43. DGPK-Jahrestagung (CGC-Cramer Gesundheits Consulting) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung