IL-6 im Fokus – ein weiteres Zytokin, und doch ganz anders?

 

Von Prof. Dr. med. Ulf Müller-Ladner

 

Abb. oben: Interleukin-6 (IL-6).Köln (11. Februar 2009) – Zytokine gehören neben Chemokinen und Matrix Metalloproteinasen zu den tragenden Molekülen der Pathophysiologie der Rheumatoiden Arthritis und steuern nicht nur zahlreiche Entzündungsvorgänge sondern auch die Knochen- und Knorpeldestruktion. Trotz der Vielzahl der Zytokine hat sich vor allem TNF-alpha als wichtigstes Ziel von biologischen Wirkstoffen herauskristallisiert und ist seit mehr als 10 Jahren fester Bestandteil der antirheumatischen krankheitsmodifizierenden Therapie. Neuere Ergebnisse zeigen, dass ein weiteres Zytokin, Interleukin-6, zahlreiche entzündliche und gelenkdestruierende Stoffwechselwege steuert und maßgeblich zur Erkrankung beiträgt.

 

Im Vergleich zu TNF weist IL-6 einige Besonderheiten auf. Hierzu gehört z.B. die IL-6-Signalauslösung sowohl über den löslichen als auch den membrangebundenen IL-6-Rezeptor, der direkte Einfluss auf das Wachstum von Immunzellen wie Th-17 Zellen und B-Zellen, aber auch die Stimulation von knochenabbauenden Osteoklasten und die Steigerung der Gefäßneubildung durch den Wachstumsfaktor VEGF. Das Ausmaß des IL-6-Effekts kann unter anderem über das Entzündungsmolekül CRP bemessen werden, welches in der Leber gebildet wird und zu den Routineparametern in der Rheumatologie gehört. Ein „Abfangen“ der IL-6-Wirkung durch Blockade der Rezeptoren durch den IL-Rezeptor-Antikörper Tocilizumab führt zur deutlichen Verminderung nahezu aller durch IL-6 angetriebenen Stoffwechselwege. Dies führt nicht nur zu einer sichtbaren Minderung der Krankheitsaktivität an den Gelenken, sondern auch zu einer Verbesserung der Leistungsfähigkeit des Patienten und Normalisierung der mit der Rheumatoiden Arthritis häufig verbundenen Blutarmut und Müdigkeit.

 

Auch hinsichtlich der potenziellen Nebenwirkungen könnte die therapeutische Beeinflussung durch Anti-IL-6-Rezeptor Antikörper Vorteile aufweisen, da bisher keine Verbindung zur Reaktivierung einer latenten Tuberkulose oder zur Transformation von Immunzellen in ein Lymphom wie bei TNF-Hemmern nachgewiesen werden konnte. Beachtet werden müssen allerdings leichtere Veränderungen im Lipidstoffwechsel und die verminderte Reaktivität von CRP auf den unterdrückten IL-6-Reiz bei bakteriellen Infektionen.

 

 

Download

 

Folien zum vortrag_mueller-ladner.pdf vortrag_mueller-ladner.pdf (1.00 MB)

 

Abb. oben: Interleukin-6 (IL-6).

 


 

Quelle: Einführungspressekonferenz der Firmen Roche Pharma und Chugai Pharma zum Thema „Intelligente Therapie der Rheumatoiden Arthritis. RoACTEMRA® – ein innovatives First-Line-Biologikum“ am 11.02.2009 in Köln (medical relations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung