Gelgeburt: Reibungskräfte effektiv mindern

Daten aus experimentellen Untersuchungen

 

Von Prof. Dr. Robert Riener, Zürich

 

Bonn (24. April 2008) – Die Verwendung eines Gleitmittels zur Erleichterung der vaginalen Geburt ist bis heute noch keine etablierte Methode in der Humanmedizin, obwohl Gleitmittel in der Veterinärmedizin, insbesondere bei Nutztieren, heute den Goldstandard darstellen. In einer klinischen, randomisiert kontrollierten Stu­die konnte gezeigt werden, dass spezielle Geburtsgele die geburtshindernden Reibungskräfte in den Geburtswegen reduzieren und dadurch die Austreibungsphase signifikant verkürzen sowie das Risiko eines Dammrisses vermindern. Ziel dieser Studie war es, die reibungsreduzierenden Effekte zweier Geburtsgele im Vergleich zu Wasser als Referenz zu quantifizieren.

 

Zwei verschiedene Geburtsgele wurden auf einen reibungssenkenden Effekt in einem experimentellen Modell basierend auf porcinen Gewebeproben unter realistischen, humanphysiologischen Geburtsbe­dingungen (hinsichtlich Anpressdruck, Geschwindigkeit, Kontaktfläche) untersucht. Die Untersuchung erfolgte mit einer speziellen motorisierten Messvorrichtung. In einer ersten Messreihe wurden die Reibungskräfte unter verschiedenen Geschwindigkeiten gemessen, um so die dynamische Reibung zu charakterisieren. In einer zweiten Messreihe wurde schließlich die statische Reibung bestimmt, wie sie nach längeren Wehenpausen auftritt.

 

Bei beiden Geburtsgelen sind die auftretenden dynamischen Reibungskräfte signifikant um 30 % – 40 % geringer als bei Wasser. Die Variation der Pausenzeiten (Wehenpausen) zeigte, dass auch die statische Reibung durch Geburtsgele generell signifikant um durchschnittlich 45 % verringert werden konnte.

 

Die Ergebnisse dieser mechanischen Reibungsuntersuchungen zeigten eine signifikante Reduktion sowohl der dynamischen als auch der statischen Reibung durch Geburtsgele. Desweiteren lassen sich spezifische Effekte abhängig von der Geburtsgelformulierung nachweisen. Diese messtechnischen Resultate bestätigen die Ergebnisse erster klinischer Studien in der Humangeburtshilfe in Bezug auf den geburtserleichternden Effekt von Geburtsgelen.

 

Riener_Chart_1.jpg 

 

 Riener_Chart_2.jpg

 

 Riener_Chart_3.jpg

 

Riener_Chart_4.jpg 

 

Riener_Chart_5.jpg 

 

Riener_Chart_6.jpg 

 

  

R. Riener a, K. Leypold a, A. Brunschweiler a, A.F. Schaub b, U. Bleul c, P. Wolf a

 

a Labor für Sensomotorische Systeme, ETH Zürich & Universität Zürich

b Happy Child Birth Holding AG, Basel

c Klinik für Reproduktionsmedizin, Veterinärmedizinische Fakultät, Universität Zürich


Quelle: Press(e)konferenz der Firma Kessel Marketing und Vertriebs GmbH zum Thema „Dianatal® Geburtsgel – Weltneuheit für eine leichtere Geburt“ am 24. April 2008 in Bonn (Medizin & PR GmbH Gesundheitskommuniktion).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung