Endoskopische Rundumversorgung bei Sodbrennen –
ein Beispiel für Frühdiagnostik und minimal-invasive Therapie

Von Prof. Dr. Thomas Rösch

ENDO_LogoHamburg (6. November 2008) – Sodbrennen – im Fachbegriff Refluxkrankheit – ist häufig, etwa 25 Prozent aller Amerikaner haben wöchentliche Beschwerden, 7 Prozent sogar täglich; in Deutsch­land entwickeln sich die Zahlen in eine ähnliche Richtung. Patien­ten mit Sodbrennen sollten sich wenigstens einmal einer Endoskopie unterziehen, um den Zustand der Speiseröhre und des Übergangs zum Magen zu betrachten. Einige der Patienten mit Reflux haben entzündliche Veränderungen der Speiseröhre und bedürfen einer intensivierten medika­mentösen Therapie. Eine kleine Gruppe von Refluxpatienten entwickelt Schleimhautveränderungen, die als Barrett-Ösophagus bezeichnet werden, und die den Ersatz der Speiseröhrenschleimhaut durch ein dünndarmähn­liches Oberflächengewebe bedeutet. Eine solche Schleimhaut verträgt scheinbar die Säure besser, jedoch besteht ein etwas erhöhtes Risiko, Speiseröhrenkrebs zu entwickeln.

All diese Veränderungen werden von der modernen Hochleistungsendo­skopie treffsicher erkannt. Vergrößerungen und Strukturanhebungen tragen dazu bei, auch diskrete Schleimhautveränderungen und sehr frühe Formen von Entzündung und Entartung präzise zu erkennen. Neuere Sonden, die mit gebündeltem Laserlicht arbeiten, erlauben es sogar, von verdächtigen Stellen Zellbilder zu entnehmen, um die Diagnostik weiter zu verfeinern und zu fokussieren.

Die meisten Patienten sind mit säurehemmenden Medikamenten gut versorgt. Die Endoskopie bietet jedoch auch im Bereich der Behandlung Möglich­keiten: Mehrere endoskopische Verfahren wurden in den letzten Jahren für Patienten entwickelt, die beispielsweise Medikamente langfristig nicht vertragen oder nicht einnehmen wollen: Eine dieser neuesten Methoden, ist die „Endo­luminale Fundoplication“, durch eine Art innerer Ringbildung verstärkt sie den erschlafften Verschluss zwischen Speiseröhre und Magen. Nach ersten Studien-Ergebnissen ist dieses Verfahren Erfolg versprechend, auch wenn noch Langzeit-Resultate abgewartet werden müssen. Der ENDO CLUB NORD zeigt die Entwicklung dieser neuen Methode und überträgt in Live-Demonstrationen Ausschnitte der Behandlung.

Auch die Überwachung des so genannten Barrett-Ösophagus wird live in der Anwendung gezeigt: Mit Hilfe von den neuesten hochauflösenden Endoskopen und Mikroskopie-Sonden können kaum sichtbare und frühe bösartige Veränderungen identifiziert und eingekreist werden. Prof. Dr. Nib Soehendra stellt beim ENDO CLUB NORD auch die endoskopische Ausschälung von innen dar, ganz ohne Zugang von außen und ohne Narben, ebenso wie die anschließende Radiofrequenz-Behandlung der restlichen Barrett-Schleimhaut.

Zusammenfassend bietet die moderne diagnostische und therapeutische Endoskopie für Patienten mit Sodbrennen vielfältige Möglichkeiten der Diagnostik, Früherkennung und Behandlung der Refluxerkrankung und ihrer Folgen. Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf werden diese Methoden verfeinert und ausgebaut, um für die Patienten die beste individuelle Betreuung zu erreichen. Die Forschungsschwerpunkte werden für diesen Bereich auf Marker­entwicklung bei der Bildgebung – um diskrete und frühe Veränderungen zuverlässig sichtbar zu machen – und der Erweiterung der minimal-invasiven Therapie gemeinsam mit der chirurgischen Klinik liegen. Von solchen Neuerungen werden und sollen auch Patienten mit anderen Erkrankungen im Bereich des Magen-Darm-Trakt profitieren.

Referent
Prof. Dr. Thomas Rösch
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Klinik für Interdisziplinäre Endoskopie
Martinistraße 52 – 20246 Hamburg
eMail:
info@uke.uni-hamburg.de


Quelle: Pressekonferenz des ENDO CLUBs NORD am 06.11.2008 in Hamburg (John Warning Corporate Communications) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung