Pregabalin – Ein Wirkstoff für mehrere Indikationen: Erfahrungsrückblick

 

Von Prof. Dr. Thomas Tölle, München

 

Frankfurt am Main (23. Juni 2006) – Pregabalin wird seit September 2004 sowohl für die Behandlung peripherer neuropathischer Schmerzen als auch als Zusatztherapie bei fokalen Epilepsien eingesetzt. Mit der generalisierten Angststörung ist nun die dritte Indikation hinzugekommen. Hier stellt sich die Frage: Auf welcher Basis kann Pregabalin seine therapeutischen Effekte in drei verschiedenen Indikationsgebieten erzielen?

In allen drei Indikationen stellt die Übererregbarkeit von Neuronenpopulationen die Ursache der Störung dar. Bei der fokalen Epilepsie sind die spontan auftretenden paroxysmalen Entladungstätigkeiten häufig in motorischen oder sensiblen Hirnarealen angesiedelt und klinisch mit entsprechenden motorischen Entäußerungen oder sensiblen Wahrnehmungen vergesellschaftet. Bei Schmerz und Angst entstehen die überschießenden neuronalen Entladungen in zentralen Netzwerken, die für die Reizaufnahme, Verarbeitung und Reaktionen des entsprechenden funktionellen Systems zuständig sind.

 

Beim Schmerz gehören zu diesem „Schmerznetzwerk" das Rückenmark, Hirnstamm, Thalamus, das limbische System und viele neocortikale Areale. Für einige klinische Schmerzbilder existieren zudem Hinweise, dass durch paroxysmale Aktivität in dieser schmerzgenerierenden Neuromatrix, ohne dass Schmerzreize von außen auf den Organismus einwirken müssen, beim Patienten Schmerzattacken ausgelöst werden. Für die Auslösung von Furcht‑ und Angstreaktionen stellt das Zusammenspiel von Amygdala, Hypothalamus und Hirnstammarealen mit Hippocampus und Assoziationscortices die neuroanatomisch‑funktionelle Basis dar. Überstarke, überschießende Aktivität in diesem Funktionssystem äußert sich in Angst und Panik.

 

An diesem Schlüsselement der pathologischen Nervenzellfunktion, detektierbar als inadäquate spontane Entladung oder inadäquate Reiz‑Reaktionsbeziehung einzelner Neurone oder von Neuronengruppen in einem verarbeitenden Netzwerk setzt Pregabalin mit seinem Wirkmechanismus an. Das Antikonvulsivum bindet selektiv mit hoher Affinität an die a2d-Untereinheit spannungsabhängiger Kalzium‑Kanäle auf Nervenzell‑Membranen und moduliert den Kalzium‑Einstrom in die Nervenzelle. Durch den verminderten Kalzium‑Einstrom wird bei neuronalen Erregungszuständen die Freisetzung exzitatorischer Transmitter wie Glutamat oder Substanz P reduziert. Die postsynaptischen Rezeptoren werden so weniger stimuliert, das Neuron reduziert seine spontane oder evozierte Entladungstätigkeit und das gesamte verarbeitende Netzwerk kommt insgesamt zu einem höheren Grad der Ruhe. Durch diese Ruhe können die Hirnstrukturen die gewohnheitsmäßig zugedachten Aufgaben wieder besser erfüllen und der Patient profitiert klinisch deutlich. Man geht davon aus, dass durch die verminderte Stimulation der jeweils für die Funktion zuständigen neuronalen Netzwerke die antikonvulsiven, analgetischen und anxiolytischen Aktivitäten von Pregabalin entstehen.

 

Neben der Wirkung auf einen erniedrigten Ruhetonus und eine verminderte Erregbarkeits­schwelle der einzelnen Nervenzelle wirkt sich die Indikationsbreite von Pregabalin jedoch auch klinisch vorteilhaft aus, wenn es darum geht, nicht nur die Hauptzielsymptome zu the­rapieren, sondern auch die Komorbiditäten zu sehen und die Behandlung des gesamten Pa­tienten im Auge zu haben. Wegen der bekannten hohen Komorbiditäten wird beim Einsatz in der Schmerztherapie und in der Epilepsie der anxiolytische Effekt von Pregabalin bereits seit langer Zeit positiv wahrgenommen und therapeutisch genutzt. Darüber hinaus berichten viele Patienten auch über einen verbesserten Schlaf.

 

Es bleibt somit festzustellen, dass die Wirkung einer Substanz in unterschiedlichen Indikati­onsgebieten nicht nur für den Einzelfall neurobiologisch erklärbar ist, sondern für viele Pati­enten wegen der häufigen Komorbiditäten einen ausgesprochenen Glücksfall darstellen kann.

 

 

Abb. 1: Ein Wirkstoff für mehrere Therapien.

 

 

 

Abb. 2: Spannungsabhängiger Ca++-Kanal.

 

 

 

Abb. 3: Pregabalin reduziert die Übererregbarkeit an Synapsen.

 

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Pfizer zum Thema „Neue Behandlungsoption in der GAD – Zulassungserweiterung für Pregabalin“ am 23.06.2006 in Berlin (MCG–Medical Consulting Group) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung