Morbus Niemann-Pick Typ C – aktuelle Daten zur Diagnostik und Therapie

Von Prof. Dr. Thorsten Marquardt, Münster

 

Wiesbaden (18. April 2009) – Der Morbus Niemann-Pick-Typ-C (M. NPC) ist eine lysosomale Speicher­erkrankung, die auf dem gestörten intrazellulären Transport von Glyko­lipiden beruht. Dies führt dazu, dass sich Cholesterin, Sphingosin, Sphingomyelin, Ganglioside, Galactosyl- und Lacto­sylzeramid in den Lysosomen anstauen.

 

Es sind zwei Gene in die Pathogenese des M. NPC involviert: das NPC1-Gen sowie NPC2-Gen. Mehr als 95 % der Patienten weisen die Muta­tionen in NPC1-Gen auf. Betroffene Patienten haben häufig eine Splenomegalie, leiden aber oft auch unter neurologischen Symptomen wie Ataxie, Krampfanfällen und verlangsamten Bewegungsabläufen. Charakteristisch ist die vertikale Blickparese. Kata­plexie, psychiatrische Symptome und dystone Bewegungs­störungen werden wenige häufig beobachtet. Erste klinische Symp­tome der Erkrankung können bereits intrauterin mit Nachweis eines Aszites auftreten, sich jedoch auch erst im hohen Erwachsenenalter manifestieren. Eine Hepatopathie ist Leitsymptom der frühinfantilen Verlaufsform. Spätinfantile Verlaufsformen sind durch verzögerte motorische Entwicklung und progrediente Neurodegeneration charakterisiert. In Erwachsenenalter werden häufig psychiatrische Symptome als erstes wahrgenommen. Somit ist der NPC eine wichtige Differenzialdiagnose unterschiedlicher Manifestationen, wie chole­statische Hepatopathie, Splenomegalie und Enzephalopathie. Die Erkrankung führt zu einer Erhöhung der Chitotriosidase im Plasma, was zu diagnostischen Zwecken genutzt werden kann. Die weitergehende Diagnostik besteht in dem sogenannten Filipin-Test, bei dem der gestörte Cholesterin-Transport in Fibroblasten visualisiert wird, bzw. in der direkten genetischen Analyse.

 

Der M. NPC ist nicht heilbar. Allerdings steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt mit Miglustat (Zavesca®) die einzige wirksame und ver­fügbare Medikation zur Therapie der progressiven neurologischen Manifestationen bei erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit M. NPC zur Verfügung. Durch Miglustat kann die Synthese von Glycosphingolipiden gehemmt werden, was zu einer Entspeicherung der neuronalen Lysosomen verbunden mit einem in klinischen Studien belegten günstigeren neurologischen Outcome führt. Die Wirksamkeit von Zavesca® bei Patienten mit M. NPC wurde in einer klinischen, randomisierten, doppelblinden Studie mit 29 erwachsenen und jugend­lichen Patienten über einen Studienzeitraum von 12 Monaten, gefolgt von einer Verlängerungsphase mit durchschnittlicher Gesamt­dauer von 3,9 Jahren, nachgewiesen. Insgesamt zeigten die Daten, dass die Progression klinisch relevanter neurologischer Symptome durch eine Behandlung mit Zavesca® aufgehalten werden kann.

 

Die Dosierung erfolgt bezogen auf die Körperoberfläche, die tägliche Dosis sollte bei 1 x 100 mg bis 3 x 200 mg liegen.

 

 

 Abbildung 1

 

Abbildung 1

 

 

Abbildung 2 

 

Abbildung 2

 

 

Abbildung 3 

 

Abbildung 3

 

 

 


 

Quelle: Satelliten-Symposium der Firma Actelion zum Thema „Lysosomale Speicherkrankheiten – der Patient im Fokus“ am 18.04.2009 in Wiesbaden, anlässlich des 115. DGIM Kongress 2009 (Cramer-Gesundheits-Consulting) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung