MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Rexrodt von Fircks Stiftung veröffentlicht erste Ergebnisse des Modellprojekts „gemeinsam gesund werden“

Familienorientierte Reha für Brustkrebs-Patientinnen und ihre Kinder

Gemeinsam gesund werden! So heißt das Motto der familienorientierten Rehamaßnahme für Brustkrebs-Patientinnen und ihre Angehörigen. Denn nicht nur die erkrankte Mutter, sondern auch deren Kinder und Partner leiden in dieser Zeit und brauchen besondere Unterstützung. Das Projekt integriert Kinder und Partner in die Rehabilitation und bietet gerade für die kleinen Angehörigen einen Raum, in dem sie die seelische Belastung der schweren Erkrankung innerhalb der Familie aufarbeiten können. © Rexrodt von Fircks StiftungRatingen (11. August 2008) – Etwa 300 an Brustkrebs erkrankte Mütter haben im Jahr 2007 zusammen mit ihren Kindern am Modellprojekt „gemeinsam gesund werden“ in der Klinik Ostseedeich in Grömitz teilgenommen. In diesem Projekt wird die „mitleidende“ Familie der erkrankten Mutter voll in die Rehabilitation integriert, um eine heilsame Kommunikation mit Kindern und dem Partner zu fördern. Ziel ist, die Selbstheilungskräfte der Frauen zu aktivieren und Kinder vor psychischen Spätschäden als Folge der ernsten Erkrankung in der Familie zu schützen. Ein Team der Philipps-Universität Marburg begleitet das Projekt und stellt jetzt schon die überraschend positiven Zwischenergebnisse vor. Über 90 Prozent der Mütter, Kinder und Partner gaben dem Projekt gute und sehr gute Noten und zeigten sich außerdem auch mit einzelnen Angeboten der Rehamaßnahme überaus zufrieden.

Bisher ist die zusätzliche Behandlung der Kinder von krebskranken Eltern in der klassischen Medizin nicht vorgesehen. Und das, obwohl zahlreiche Studien aufzeigen, dass die Entwicklung der Kinder durch ein solches Ereignis in der Familie wesentlich beeinflusst und nachhaltig geschädigt werden kann. Dieser Umstand und ihre eigene Erfahrung während ihrer Brustkrebserkrankung, veranlassten die Stiftungsgründerin Annette Rexrodt von Fircks dazu, das Modellprojekt „gemeinsam gesund werden“ ins Leben zu rufen. Dieses zunächst auf Mütter mit Brustkrebs ausgerichtete Behandlungskonzept soll sofort nach der Erstbehandlung den Teufelskreis aus Belastung durch die Erkrankung, daraus resultierenden negativen Auswirkungen auf die Kinder und Partner und somit erneuter Belastung für die Mutter durchbrechen. Das Besondere an diesem Rehabilitationskonzept ist, dass neben der klassischen Behandlung der Mutter die Kinder nicht als Begleitpersonen angesehen, sondern ebenfalls intensiv betreut werden. Forschungsergebnisse einer europäischen Studie über Kinder körperlich kranker Eltern (COSIP-Studie) bestätigen, dass Kinder schwer erkrankter Eltern teilweise erheblichen psychischen Belastungen ausgesetzt sind und dass bei ihnen das Risiko für emotionale Störungen und Verhaltensauffälligkeiten bedeutsam erhöht ist. Im Rahmen einer Begleitstudie zur Qualitätssicherung wird deshalb untersucht, in wie weit das Projekt „gemeinsam gesund werden“ die Lebensqualität der Patientinnen und ihrer Kinder verbessern kann und ob es gelingt, die psychischen Spätfolgen für die Kinder zu mindern. Die Datenerhebung begann im Juli 2007 mit einer Pilotphase, bereits heute liegen erste Ergebnisse dieser Teilstichprobe vor. Im Zeitraum Juli bis September 2007 nahmen 106 Frauen am Modellprojekt teil, 102 erklärten sich bereit, an der Begleitstudie teilzunehmen. Darüber hinaus machten auch 89 der betreuten Kinder und 42 Partner Angaben zu ihrer Zufriedenheit mit der Rehamaßnahme.

Erfolgreicher Start des Modellprojektes

Die Begleitstudie zum Modellprojekt untersucht die Auswirkungen des innovativen Behandlungsprogramms auf die Patientinnen, ihre Kinder und Partner. Studienleiter Prof. Dr. Fritz Mattejat, Leitender Psychologe der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Philipps-Universität Marburg und Chef der Arbeitsgruppe Therapieevaluation, beschreibt äußerst erfreuliche Ergebnisse: „Die überwiegende Mehrzahl der Frauen, die am Modellprojekt teilgenommen hat, bewertet das Projekt sehr positiv und berichtet außerdem über eine positive Veränderung ihres Gesamtbefindens während der Maßnahme.“ Ähnliche Ergebnisse zeigen sich auch bei der Befragung der Kinder und Ehepartner, die am Modellprojekt teilnahmen: Neben 95 Prozent der Frauen bestätigen auch 91 Prozent der Kinder und 98 Prozent der Väter dass sie mit der Reha-Maßnahme und der Arbeit des interdisziplinären Teams der Klinik Ostseedeich zufrieden waren. Im Vergleich zu ähnlichen Befragungen schneidet das Projekt „gemeinsam gesund werden“ hervorragend ab: So geben 87 Prozent der Mütter an, dass es ihnen heute im Vergleich zu der Zeit vor ihrem Aufenthalt in der Rehabilitationsklinik „sehr gut“ oder „eher gut“ geht, und auch das Befinden ihrer Kinder habe sich deutlich verbessert: Nach Aussagen der Mütter geht es 83% der Kinder nach dem Aufenthalt „sehr gut“ oder „gut“!

Krankenkassen unterstützen das Projekt

Die Ergebnisse sprechen somit für den Grundansatz des Projektes, dass neben den körperlichen Symptomen der Patientinnen auch die psychischen und sozialen Folgeerscheinungen der Krebserkrankung in der gesamten Familie berücksichtigt werden sollten, um wieder zu Stabilität und Normalität im Alltag zu finden. Die Zwischenergebnisse der Begleitstudie zum Modellvorhaben „gemeinsam gesund werden“ erbringen einen ersten Nachweis, dass durch die Rehamaßnahme eine klare Verbesserung der Gesamtbefindlichkeit der einzelnen Teilnehmer erzielt wird. Insgesamt wird das Projekt über fünf Jahre wissenschaftlich begleitet und bewertet, abschließende Ergebnisse werden für 2011 erwartet. Bei der Antragsstellung, die über die zuständige Krankenkasse erfolgt, bietet das Mutter-Kind-Hilfswerk unter der Rufnummer 0800 2255100 oder unter rvfs@mutter-kind-hilfswerk.de seine Unterstützung an. Weitere Informationen zu dem Modellprojekt „gemeinsam gesund werden“ und über die Arbeit der Stiftung sind auch unter www.rvfs.de erhältlich.

In Modellprojekten lernen: Die Rehabilitationsmaßnahme „gemeinsam gesund werden“ hat zum Ziel, Brustkrebs-Patientinnen und ihren Kindern trotz der Erkrankung eine normale Mutter-Kind-Beziehung zu erhalten oder wieder aufzubauen. Durch gezielte therapeutische Unterstützung wird eine Verbesserung der Kommunikation in der Familie angestrebt. Aktivitäten, wie das gemeinsame Kochen mit Ernährungsexperten, oder erlebnispädagogisch orientierte Ausflüge, wie ein Tag auf dem Bauernhof, sind gute Beispiele für Maßnahmen, bei denen die ganze Familie wieder zueinander finden lernt. Das Projekt wird von den Krankenkassen und der Rexrodt von Fircks Stiftung unterstützt, das Mutter-Kind-Hilfswerk berät bei der Antragsstellung. Unter der Telefonnummer 0800 2255100 oder per Mail unter rvfs@mutter-kind-hilfswerk.de erhalten Interessierte weitere Informationen. © Rexrodt von Fircks Stiftung

In Modellprojekten lernen: Die Rehabilitationsmaßnahme „gemeinsam gesund werden“ hat zum Ziel,
Brustkrebs-Patientinnen und ihren Kindern trotz der Erkrankung eine normale Mutter-Kind-Beziehung
zu erhalten oder wieder aufzubauen. Durch gezielte therapeutische Unterstützung wird eine Verbes-
serung der Kommunikation in der Familie angestrebt. Aktivitäten, wie das gemeinsame Kochen mit
Ernährungsexperten, oder erlebnispädagogisch orientierte Ausflüge, wie ein Tag auf dem Bauernhof,
sind gute Beispiele für Maßnahmen, bei denen die ganze Familie wieder zueinander finden lernt. Das
Projekt wird von den Krankenkassen und der Rexrodt von Fircks Stiftung unterstützt, das Mutter-Kind-
Hilfswerk berät bei der Antragsstellung. Unter der Telefonnummer 0800 2255100 oder per Mail unter
rvfs@mutter-kind-hilfswerk.de erhalten Interessierte weitere Informationen.                
                                                                                                     © Rexrodt von Fircks Stiftung

 

Spendenaufruf

Finanziert wirddas Projekt „gemeinsam gesund werden“ zum Teil über Spendengelder. Wer ebenfallshelfen möchte, kann seine Spende unter dem Stichwort „gemeinsam gesund werden“an das Konto der Rexrodt von Fircks Stiftung, Deutsche Bank AG, Kontonummer 3253333, BLZ 300 700 10 richten.


Quelle: Pressemitteilung der Rexrodt von Fircks Stiftung vom 11.08.2008 (art tempi) (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…