MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Strategiewechsel bei RA: B-Zell-Therapie mit MabThera

Therapiefortführung erhöht Chance auf Remission

 

Rheumatoide Arthritis. Photo: Roche Pharma AGWiesbaden (20. April 2009) – Die B-Zell-Therapie mit Rituximab (MabThera®) hat sich bei Rheumatoider Arthritis (RA) als überlegene Behandlungsoption nach Versagen des ersten TNF-Hemmers etabliert. Aktuelle Studiendaten belegen für die Infusionstherapie mit Rituximab eine steigende Wirksamkeit und konsistente Sicherheit in der Langzeitbehandlung. Die frühe und konsequente Umstellung der Therapie auf Rituximab erhöht die Chance auf Remission und ermöglicht einen nachhaltigen Stopp der Gelenkzerstörung bei RA-Patienten.

 

Rituximab konnte als erstes Biologikum nachweisen, die Gelenkzerstörung nach Versagen des ersten TNF-Hemmers, unabhängig von spezifischen Krankheitsmerkmalen der Betroffenen, über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren aufzuhalten. Die 2-Jahres-Röntgendaten(1) von 468 RA-Patienten zeigen, dass die radiologische Progression unter Rituximab signifikant gegenüber Plazebo aufgehalten wurde (1,14 versus 2,81; p=0,0001). „Die Daten der Phase-III-Studie REFLEX belegen für Rituximab nicht nur eine langfristige klinische Effektivität, sondern auch eine deutliche Hemmung der radiologischen Progression in dem schwer zu behandelnden Kollektiv von Patienten mit unzureichendem Ansprechen auf eine TNF-Blockade“, betonte Professor Dr. Harald Burkhardt, Universitätsklinikum Frankfurt am Main.

 

Therapiefortführung: Erhöhte Chance auf Remission

Für die Fortführung der Infusionstherapie mit 2 x 1g Rituximab ist eine steigende Wirksamkeit belegt. So zeigt eine Analyse der Daten von 179 Patienten(2) in Woche 24 nach dem dritten Infusionskurs eine Verbesserung in allen Untersuchungs­parametern vom ersten bis zum dritten Kurs. Deutliche Steigerungsraten im EULAR- und ACR-Ansprechen und eine Verdoppelung der Remissionsrate von 9 % auf 18 % (Kurs 1-3) untermauern die Effektivität der Therapiefortführung mit Rituximab.

 

Langzeittherapie mit konstantem Sicherheitsprofil
Die 6-Jahres-Daten von 2.578 Patienten(3) bestätigen darüber hinaus die Langzeitsicherheit von Rituximab. In der Behandlung mit dem B-Zell-Antikörper zeigen sich konsistent niedrige Raten von unerwünschten Ereignissen und schweren Infektionen (Ø 4,31 Ereignisse auf 100 Patientenjahre). Opportunistische Infektionen und Tuberkulosefälle traten nicht auf. „Als Rheuma­tologe bin ich froh, meinen Patienten mit Rituximab nach Versagen eines TNF-Hemmers eine nachhaltig wirksame und zugleich sichere Therapiealternative anbieten zu können“, sagte Burkhardt.

 

Klinische Routine bestätigt Studienergebnisse

Der Praxisalltag bestätigt die guten Ergebnisse der klinischen Studien. Die aktuelle Analyse(4) einer bundesweiten nicht interventionellen Studie (NIS) mit Rituximab zeigt, dass bereits nach vier Monaten Behandlung eine DAS-Verbesserung sowie eine deutliche Reduktion des C-reaktiven Proteins (CRP) erzielt wurden, unabhängig von der Anzahl vorheriger anti-TNF-Therapien. Daten aus dem Schweizer Rheumatologie-Register(5,6) belegen zugleich eindrucksvoll, dass die Therapiefortführung mit Rituximab einer Behandlungsfortsetzung mit TNF-Hemmern überlegen ist. Zusätzlich sprechen die Daten(7) für eine Therapiefortführung mit Rituximab, bevor die Krankheitsaktivität wieder auf das Ausgangsniveau vor der Erstbehandlung angestiegen ist. Auch Daten einer spanischen Studie von Navarro et al.(8) sprechen für einen Wechsel der Behandlungs­strategie nach Versagen des ersten TNF-Hemmers: Deren Ergebnisse zeigen EULAR-Ansprechraten bei weniger als 50 Prozent der Patienten drei Monate nach Einsatz eines zweiten TNF-Hemmers. „Mit der konsequenten Fortführung der B-Zell-Therapie können wir erfahrungsgemäß die Beschwerden langfristig kontrollieren und die Gelenkzerstörung hemmen“, resümierte Dr. Frank Behrens, Universitätsklinikum Frankfurt am Main.

 

B-Zell-Therapie alle sechs Monate einsetzen

Werbung

Für ein Behandlungsintervall von sechs Monaten sprechen aktuelle Ergebnisse der SUNRISE-Studie(9). 475 Patienten, die einmalig mit 2 x 1g Rituximab vorbehandelt waren, erhielten in Woche 24 randomisiert entweder erneut den Infusionszyklus mit Rituximab oder Plazebo. Patienten, die wiederholt in Woche 24 mit dem Antikörper behandelt wurden, erzielten eine weitere signifikante Verbesserung der Symptome. Patienten ohne Fortführung der B-Zell-Therapie wiesen ein 2-4fach erhöhtes Risiko auf, das Therapieansprechen zu verlieren. In Woche 48 zeigten 60 % der Patienten, die einen weiteren Rituximab-Kurs erhalten hatten, ein ACR70-Ansprechen, gegenüber nur 29 % der Rituximab-Patienten, die mit Plazebo weiterbehandelt worden waren (p=0,037). „Für die Patienten bedeutet die B-Zell-Therapie mit Rituximab vor allem wieder mehr Lebens­qualität“, erläuterte Behrens. Diese Erfahrung bestätigt auch die Patientin Frau G., die mit Rituximab behandelt wird: „Ich kann meinen Haushalt jetzt endlich wieder selbstständig organisieren und ein aktives Leben führen.“

 

Rituximab noch früher einsetzen

Ergebnisse der Phase-III-Studie SERENE(10) zeigen, dass der B-Zell-Antikörper auch bei TNF-Hemmer-naiven Patienten effektiv ist. Signifikant mehr Rituximab-Patienten erreichten nach 24 Wochen im Vergleich zu Plazebo klinisch bedeutsame Symptomverbesserungen. Rituximab erwies sich dabei als gut verträglich. Eine aktuelle Untersuchung mit 185 Patienten(11) belegt, dass alternative Biologika auch nach der B-Zell-Therapie sicher eingesetzt werden können. Die Zulassung von Rituximab zur RA-Therapie nach unzureichendem DMARD-Ansprechen wird für 2010 erwartet.

 

Quellen

  1. Cohen S. et al. ACR 2008; Abstract 368
  2. Keystone E. et al. ACR 2008; Poster 367
  3. Van Vollenhoven R. et al. ACR 2008; Abstract 361
  4. Burmester G et al. DGRh 2008; RA3.04
  5. Finckh A. et al. Arthritis Rheum Vol. 56, No. 5, May 2007; pp 1417-1423
  6. Finckh A. et al. Ann Rheum Dis 2008; 67 (Suppl II): 127
  7. Finckh A. et al. EULAR 200; Präsentation OP0231
  8. Navarro et al. Arthritis Rheumatism 2006; 54: abs 873
  9. Mease P. J. et al. ACR 2008; Präsentation OP1212
  10. Emery P. et al. ACR 2008; Abstract 364
  11. Genovese M. et al. Ann Rheum Dis; doi:10.1136/ard.2008.101675

 

Download

 

Referat Prof. Dr. Harald Burkhardt zum Thema "Status Quo der Rheumatoiden Arthritis":

statement_burkhardt.pdf statement_burkhardt.pdf (31.51 KB) – Abstract

praes_burkhardt.pdf praes_burkhardt.pdf (4.20 MB) – Folien

 

Referat Dr. Frank Behrens zum Thema "Praktische Aspekte der MabThera-Therapie":

statement_behrens.pdf statement_behrens.pdf (24.15 KB) – Abstract

praes_behrens.pdf praes_behrens.pdf (1.57 MB) – Folien

 

wirkmechanismus_rituximab.pdf wirkmechanismus_rituximab.pdf (211.49 KB) – Wirkmechanismus Rituximab.

 

 


 

Quelle: Presse-Workshop der Firma Roche Pharma zum Thema „Strategiewechsel bei RA: B-Zell-Therapie mit MabThera“ am 20.04.2009 in Wiesbaden (medical relations).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können

MULTIPLE SKLEROSE

Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit