MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

CareLink Telemedizin System

CareLink™ – Antwort auf wachsende Herausforderungen im Gesundheitssystem

Mannheim (28. März 2008) – Das CareLink™ System greift als Telemedizin-System die aktuelle Entwicklung im Gesundheitssystem auf: Die steigenden Zahlen von Geräte-Implantationen werden schon bald die momentanen Kapazitäten der Praxen und Kliniken übersteigen. Ambulanzen müssen immer mehr Nachsorgetermine, Abstimmungsprobleme mit Zeitplänen und viele weitere Herausforderungen bewältigen. Ein Arzt ist für immer mehr Patienten zuständig, das Personal und die Ärzte fühlen sich dadurch unter Zeitdruck, überfordert und unterbesetzt. CareLink bietet über jede Telefonleitung eine digitale Verbindung zwischen Patient und Arzt und ist so ein wichtiger Schritt für das Patientenmanagement der Zukunft.

Aktuell sind rund eine Viertelmillion Implantate in Deutschland CareLink-fähig – und täglich steigt die Anzahl der implantierten Geräte. Möglich sind mit der Conexus™ zurzeit Fernabfragen von ausgewählten implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren (ICDs) und CRT-D-Geräten für die kardiale Resynchronisationstherapie mit integriertem Defibrillator bei Herzinsuffizienz-Patienten. Darüber hinaus stellt Medtronic CareLink Network das erste und bislang einzige zugelassene System dar, das unter Verwendung der OptiVol® Fluid-Status-Monitoring, die Fernüberwachung und Alarmierung bei Flüssigkeitsansammlungen in der Brusthöhle (Dekompensation) ermöglicht, wodurch herzinsuffizienzbedingte Krankenhausaufenthalte verhindert werden können. Dies bringt auch den Patienten die Sicherheit, rund-um-die-Uhr gut betreut zu sein.

 

So funktioniert CareLink: Per Abfrageknopf oder drahlos

Werbung

Medtronic CareLink ist ein Plattformsystem, dass es einer Monitoring-Box ermöglicht, entweder über Ableseknopf oder über drahtlose Telemetrie „Kontakt“ mit dem Implantat eines Patienten auszunehmen. So kann der Patient bei einer vom Arzt terminierten Abfrage oder aber bei Bedarf durch Unwohlsein, etc. sein Gerät auslesen und die Daten an den Arzt übermitteln. Das „Wireless“-System bietet durch seine drahlose, keinerlei Patientenaktion beinhaltende Übermittlung sogar noch mehr diagnostische Möglichkeiten: Es kann jederzeit mit dem Wireless-Übertragungssystem Conexus Daten vom Implantat empfangen und via Telefonleitung über einen sicheren Server an den behandelnden Arzt übermitteln. Dieser erhält bei einem so genannten CareAlert® eine Benachrichtigung per SMS, Pager oder E-Mail. Gleichzeitig werden die kompletten Diagnosedaten auf eine Systemwebseite heruntergeladen und der Arzt kann sofort über Veränderungen des Gesundheitszustands eines Patienten oder systemspezifische Probleme nachvollziehen. Medtronic CareAlert informiert den Arzt darüber, welcher Patient wann medizinische Hilfe benötigt und verschafft den Praxen und Kliniken damit sowohl einen Überblick als auch die Möglichkeit, im Notfall schnell zu reagieren. Diese kontinuierliche Überwachungsfunktion arbeitet automatisch, ohne dass der Patient etwas tun muss. Eine Daten-Übermittlung kann dabei als Follow-up Termin fest geplant werden oder das CareLink-System kann selbständig eine Mitteilung über anlassbezogene Daten, beispielsweise erneute Rhythmusstörungen, OptiVol®-Alarme bei Flüssigkeitsansammlung im Lungengewebe oder Funktionsstörungen des Implantates als Care Alert-Meldung senden.

 

Sicherheit, Komfort und Effizienz durch modernes Therapiemanagement

Therapiemanagement durch aktuelle Diagnosedaten – Herzinsuffizienz und Plötzlichen Herztod verhindern

Das System bietet Ärzten einen neuen, leistungsstarken Service für die Suche nach fundierten und aktuellen Diagnosedaten. Dank der Diagnosemöglichkeiten von Medtronic erhalten Ärzte ein umfassenderes Bild von der Erkrankung ihrer Patienten. Über CareLink können sie schnell und einfach auf diese Daten zugreifen. Diese Technologie bietet auch dem Patienten Sicherheit, Komfort und die Gewissheit, dass sein behandelnder Arzt beim Auftreten bestimmter kardialer Probleme automatisch informiert wird, selbst wenn der Patient keinerlei Symptome verspürt. So kann durch eine rechtzeitige, undramatische Therapieanpassung oftmals eine Notfalleinweisung eines Patienten vermieden werden. Die CareLink und die OptiVol®-Technologie von Medtronic bilden eine wirkungsvolle Kombination im Kampf gegen Herzinsuffizienz. OptiVol erkennt und benachrichtigt Ärzte über einen drohenden Lungenstau (Dekompensation), während CareLink den sofortigen Zugriff auf die Daten ermöglicht, die notwendig sind, um eine Behandlung zu beginnen. So stehen Daten über eine drohende Dekompensation meist schon mehr als zwei Wochen vorher zu Verfügung, in denen durch eine angepasste Medikation diesen Anzeichen entgegengewirkt werden kann.Eine Fernabfrage über CareLink liefert Systemdaten in gleichem Umfang und Qualität wie eine Abfrage bei einem Praxis- oder Klinikbesuch. Meldet ein Patient einen Schock oder andere beunruhigende Symptome, bezieht der Arzt über eine schnelle Datenübertragung von zuhause alle Informationen, die zur Diagnose der Erkrankung notwendig sind. Kardiale Ereignisse, bis hin zum Plötzlichen Herztod – können schneller diagnostiziert und behandelt werden – unnötige Arztbesuche werden so vermieden.

 

Effizienz und Zeitersparnis für Patient und Arzt

Da der Praxis- oder Klinikbesuch bei den routinemäßigen Nachsorgen entfällt, kann Medtronic CareLink Service:• Freie Kapazitäten in überbuchten Terminkalendern schaffen• Nachsorgentermine automatisch festlegen lassen• Den Druck, der heutzutage auf den Ambulanzen lastet, erleichtern• Bei der Verwaltung nicht wahrgenommener Termine helfen• Überfüllte Wartezimmer vermeiden• Patienten unnötige Fahrtkosten ersparen Informationen über Medtronic CareLink NetworkMedtronic CareLink® Network ist nun für die Verwendung mit Concerto® (CRT-D-Gerät für die kardiale Resynchronisationstherapie mit integriertem Defibrillator,) und Virtuoso® (implantierbare Ein- und Zweikammer-Kardioverterdifibrillatoren) zugelassen. Diese Produkte besitzen die exklusiv von Medtronic angebotene OptiVol® -Fluid Status Monitoring-Funktion für die Erfassung von Flüssigkeitsansammlungen in der Thoraxhöhle, die auf eine Verschlechterung der Herzinsuffizienz hindeuten. Bereits heute profitieren mehr als 1.700 Kliniken und 150.000 Patienten in aller Welt von den Vorzügen von Medtronic CareLink Network. Das neue drahtlose System für die Überwachung von Implantaten zur Unterstützung der Herzfunktion, wurde während des Jahreskongresses der European Society of Cardiology (ESC), Wien, 1.- 5. September 2007, vorgestellt und demonstriert.

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Medtronic am 28. März 2008 in Mannheim, anlässlich des Kardiologenkongresses 2008.
Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga