Update Kopflaustherapie

Neu: NYDA®-Sortiment erweitert effektives Behandlungskonzept

 

Düsseldorf (25. September 2009) – NYDA® – das 2-Stufen-Dimeticon als Pumpspray – ist eine wissenschaftlich und amtlich anerkannte Option für Patienten, die bei Kopflausbefall keine herkömmlichen Präparate mit neurotoxischem Wirkprinzip einsetzen möchten. Mit NYDA® werden die Kopfläuse nicht chemisch, sondern physikalisch abgetötet. Zusätzlich zu der bewährten Behandlungsstrategie gegen Kopfläuse sind seit dem 1. September 2009 NYDA® sensitiv ohne Duftstoffe, die NYDA® Doppelpackung und der ergonomische NYDA® Läuse- und Nissenkamm in Apotheken erhältlich.

 

Wie epidemiologische Studien zeigen, ist Kopflausbefall zunehmend schwer in den Griff zu bekommen. „Ein Hauptproblem liegt in der zunehmenden Zahl an Kopflausstämmen, die gegen herkömmliche insektizidhaltige Kopflausmittel resistent geworden sind“, erklärte Prof. Dr. med. Jörg Heukelbach, Epidemiologe an der medizinischen Fakultät der Universität von Ceará/Brasilien anlässlich der Fachpressekonferenz „Update Pediculosis capitis“ am 25. September 2009 in Düsseldorf. Heukelbach verwies auf Untersuchungen aus Großbritannien und den USA, die auf eine zunehmende Unempfindlichkeit der Kopfläuse gegen herkömmliche Wirkstoffe wie Pyrethrum und Pyrethroide hindeuten.1 In einer dänischen Studie waren sogar 70 Prozent der Kopfläuse resistent gegen die herkömmlichen Präparate.2 In Deutschland liegen noch keine validen Daten zur Resistenzsituation vor, jedoch könnte auch hier eine vergleichbare Problematik herrschen, wie die Erfahrungen von Betroffenen zeigen. So berichtete Ute Lohse aus Neubiberg b. München und kopflauserprobte Mutter von fünf Kindern, dass früher wirksame Permethrin-haltige Präparate bei ihren Kindern heute nicht mehr wirken. „Zudem können diese insektizidhaltigen Kopflausmittel vor allem bei wiederholter Anwendung ein Gesundheitsrisiko darstellen“, gab Prof. Heukelbach weiter zu Bedenken.

 

 

NYDA®-Sortiment – die optimale Strategie für individuelle Bedürfnisse

 

Im Gegensatz zu den neurotoxisch wirkenden Insektiziden funktioniert NYDAÒ nach einem physikalischen Wirkprinzip des Erstickens. NYDAÒ verdickt und verschließt das Atemsystem. Die Läuse, Larven und Nissen ersticken und sterben irreversibel. In vitro-Untersuchungen an Kopfläusen [3] und Lauseiern [4] bescheinigen NYDA® nicht nur eine hohe pedikulozide (lausabtötende), sondern auch eine hohe ovizide (eiabtötende) Wirkung. Denn auch die Eier der Laus weisen Atemöffnungen auf, die so genannten Aeropylen, so dass auch diese effektiv erstickt werden. Die Ergebnisse einer kontrollierten, randomisierten Untersucher-blinden (observer-blinded) klinischen Studie [5] bestätigen diese in vitro-Ergebnisse. Mit einer Heilungsrate von 97,2% – im Vergleich zu 67,6% unter 1% Permethrin (in einer wässrigen Lösung) – belegt die Studie eindrucksvoll, dass NYDAÒ auch bei hochgradiger parasitärer Beladung zuverlässig wirksam ist.

 

Aufgrund der Zusammensetzung und der physikalischen Wirkweise belastet NYDAÒ weder den menschlichen Organismus, noch birgt es ein erhöhtes Risiko für allergische Nebenwirkungen. Auch ist das Auftreten von Resistenzen unter diesem Therapieregime sehr unwahrscheinlich. Für alle Betroffenen, die bewusst auf kosmetische Zusatzstoffe verzichten möchten ist seit dem 1. September 2009 außerdem NYDAÒ sensitiv ohne zusätzliche Duftstoffe in Apotheken erhältlich. Besonders hautfreundlich ist auch der neue klinisch getestete Läuse- und Nissenkamm mit sehr eng stehenden, langen Metallzinken. Diese sind am Ende abgerundet, sodass die Kopfhaut nicht unnötig gereizt wird.

 

 

Konsequente Behandlung – entscheidend für den Therapieerfolg

 

Zur vollständigen Beseitigung des Kopflausbefalls empfiehlt das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin 8 bis 10 Tage nach der Erstbehandlung eine zweite Behandlung mit dem eingesetzten Pedikulozid.6 Genau hier liegt laut Prof. Heukelbach auch der häufigste Anwendungsfehler und ein wesentlicher Grund für mögliches Therapieversagen: „Gerade die Zweitbehandlung wird häufig vergessen.“ Deshalb bietet NYDAÒ einen kostenlosen SMS-Service an: Betroffene können unter www.nyda.de ihre Handynummer angeben und erhalten automatisch für die Zweitbehandlung eine Erinnerungs-SMS. Unterstützt wird die wirkungsvolle Bekämpfung der Kopfläuse – insbesondere wenn die ganze Familie betroffen ist – auch durch die neue NYDAÒ Doppelpackung. Wie bei der Einzelpackung ist auch hier die Wirksamkeit klinisch nachgewiesen und es besteht ebenso eine Erstattungsfähigkeit bis zum zwölften Lebensjahr.

 

 

Abbildung

 

 

Abb.: Vergleich der Wirksamkeit von NYDA(R) und Permethrin (1%).

 

Abb.: Vergleich der Wirksamkeit von NYDAÒ und Permethrin (1%). 

 

 

 

Literatur 

  1. Hill N. et al. (2005): Single blind, randomised, comparative study of the Bug Buster kit and over the counter pediculicide treatments against head lice in the United Kingdom. BMJ 331, 384-387, doi: 10.1136/bmj.38537.468623.E0.
  2. Kristensen M. et al. (2006): Survey of permethrin and malathion resistance in human head lice populations in denmark. J. Med. Entomol. 43 (3), 533-538.
  3. Oliveira F.A.S. et al. (2008): In vitro-Wirksamkeit von fünf gängigen Kopflausprodukten. Monatsschr. Kinderheillkd., Band 156, suppl. 1, S.82
  4. Sonnberg S. et al. (2008): ovizide Wirksamkeit von over-the-counter Kopflausprodukten. Monatsschr. Kinderheillkd., Band 156, suppl. 1, S.82-83
  5. Heukelbach J. et al. (2008): A highly efficacoius pediculicide based on dimeticone: randomized observer blinded comparative trial. BMC Infect. Dis. 8 (115); doi:10.1186/1471-23334-8-115.

 

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Pohl Boskamp zum Thema „Update Pediculosis Capitis“ am 25.09.2009 in Düsseldorf (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung