Photo: pixelio.de/MeyerViehzucht-Antibiotika machen Menschen resistent

Forscher zeigen Grund für immer kompliziertere Harnwegsinfekte

 

Hong Kong/Wien (19. Mai 2010) – Infektionen im Harnweg sind immer schwerer zu behandeln, da Patienten zunehmend resistent gegenüber den geläufigen Antibiotika sind. Zuspitzen dürfte sich dieses Problem durch den übermäßigen Gebrauch von Antibiotika in der Viehzucht, berichten Wissenschaftler der Universität Hong Kong (http://www.hku.hk/hkucoi). Im "Journal of Medical Microbiology" liefern sie Hinweise dafür, dass resistente tierische Gene auf den Menschen übertragen werden.

 

 

Resistenz im Fleisch mitgegessen

 

Für die aktuelle Studie analysierten die Forscher 250 Stuhlproben von Menschen sowie von Tieren der Nahrungsmittelerzeugung. Speziell suchten sie nach einem Gen namens aacC2. Dieses macht den wichtigsten Harnwegsinfekt-Verursacher, das Escherichia coli-Bakterium, resistent gegenüber dem Antibiotikum Gentamicin. Fündig wurden sie bei vier Fünftel sowohl der menschlichen als auch der tierischen Proben. Die Verortung des Gens auf der DNA lässt darauf schließen, dass es zwischen getrennten Bakterienpopulationen in verschiedenen Spezies übertragen werden kann.

Laut Studienleiter Pak-Leung Ho gelangen die resistenten Gene über die Nahrungskette, durch direkten Kontakt oder durch verschmutztes Wasser vom Tier in den Menschendarm. "Wenn die Resistenz-Gene in die Bakterien gelangen, die Infektionen beim Menschen auslösen, erschwert das die Behandlung von Erkrankungen noch zusätzlich", so der Forscher. Die Datenlage über das Kontaktrisiko des Menschen für tierische Bakterien mit Antibiotikaresistenz ist bisher noch schlecht. Da Fleisch und Nahrungstiere weltweit gehandelt werden, sei deren schnelle globale Ausbreitung jedoch naheliegend.

 

 

Zu viel Antibiotika im Tierfutter

 

"Genau wie beim Mensch ist auch bei Tieren die Antibiotika-Resistenz ein großes Problem", erklärt der Infektiologe Wolfgang Graninger vom AKH Wien (http://www.meduniwien.ac.at/med1/infektiologie/). Das sei verständlich, verwendet man doch in der Tierzucht ungleich größere Mengen des Wirkstoffs als in der Medizin. Dass diese Resistenzen von Tieren auf den Menschen übertragen werden, sei sehr wahrscheinlich, wenngleich wenig erforscht. "Sicher weiß man das etwa bei resistenten Campylobakter-Durchfallkeimen, die in den Gefrierhühnern weit verbreitet sind", so der Experte.

Den bisher wichtigsten Nachweis für die Übertragung von Resistenzen lieferte Lee W. Riley von der Universität Berkeley 2005 im "Journal of Clinical Microbiology". Er zeigte, dass Harnwegsinfekte bei Frauen aus verschiedenen US-Staaten auf denselben resistenten Escherichia coli-Stamm zurückgehen. Die Bakterien stammten aus Rindermägen. "Es ist natürlich unangenehm, wenn man sich durch einen McDonalds-Besuch eine Antibiotikaresistenz einhandelt", so Graninger. Davor schützen könne man sich nicht, daher wertet der Mediziner das Phänomen als "Fluch der Nahrungskonzerne".

 

 

Behandlung immer schwieriger

 

Harnwegsinfekte ziehen vor allem Frauen in Mitleidenschaft. Aufgrund der kurzen Harnröhre gelangen Darmbakterien bei diesen viel leichter in die Blase als bei Männern. Dass Resistenzen in der Behandlung immer häufiger werden, bestätigt Walter Albrecht, Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Urologie (http://www.uro.at). "Landläufig erklärt man das bisher durch die Antibiotika, die Patienten wegen anderen Erkrankungen zu sich nehmen. Somit müssen stets neue Medikamente gegen Infektionen gefunden werden", so der Urologe gegenüber pressetext.

Originalartikel unter http://jmm.sgmjournals.org/cgi/content/full/59/6/702  
Artikel von Riley (2005) unter http://www.journals.uchicago.edu/doi/pdf/10.1086/426819  

 


 

Quelle: Pressetext. Austria, 19.05.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung