Weltstillwoche 2012Weltstillwoche 2012

Aus Erfahrung die Zukunft gestalten

 

Karlsruhe (19. Juni 2012) – „Stillen – aus Erfahrung die Zukunft gestalten!“ so lautet in diesem Jahr das deutsche Motto der Weltstillwoche. Die Weltstillwoche ist die größte gemeinsame Kampagne aller das Stillen fördernden Organisationen und wird jährlich in über 120 Ländern begangen. In Europa findet sie wie immer in der 40. Kalenderwoche, also vom 01. bis 07.10.2012, statt. Dabei steht diesmal das zehnjährige Bestehen der „Globalen Strategie für die Säuglings- und Kleinkindernährung“ im Blickpunkt, die im Mai 2002 von der Weltgesundheitsversammlung (World Health Assembly, WHA) verabschiedet wurde.

 

Die Globale Strategie zielt darauf, durch optimale Ernährung den Ernährungszustand, das Wachstum und die Entwicklung, die Gesundheit und das Überleben von Säuglingen und Kleinkindern weltweit zu verbessern. Sie basiert auf dem Menschenrecht auf angemessene Ernährung (Art. 11, UN-Sozialpakt) und gründet sich auf den Beschlüssen der WHA zur Stillförderung: dem Internationalen Kodex zur Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten (WHO-Kodex, 1981) und den Folgeresolutionen der WHA, der Innocenti-Deklaration, zum Schutz, zur Förderung und zur Unterstützung des Stillens (1990), der Initiative Babyfreundliches Krankenhaus (Baby Friendly Hospital Initiative, BFHI, 1991), der Welterklärung und dem Weltaktionsplan zur Ernährung (1992).

 

Die Globale Strategie beschreibt Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten von Regierungen, internationalen Organisationen, Säuglingsnahrungsherstellern, Berufsverbänden und Ausbildungsinstituten der Heil- und Pflegeberufe, Nichtregierungsorganisationen und Massenmedien bei der Umsetzung und Erreichung der Ernährungsziele für Säuglinge und Kleinkinder. So heißt es dort: Die Ausbildung von Gesundheitspersonal muss die Physiologie der Laktation, ausschließliches und fortgesetztes Stillen, Beikost, Ernährung in schwierigen Verhältnissen, die Ernährung von Säuglingen mit Muttermilchersatzprodukten, den WHO-Kodex und seine Folgeresolutionen und die fachliche Unterstützung des ausschließlichen und fortgesetzten Stillen und der Beikosternährung beinhalten. Geburtskliniken und -häuser sollen sich als „babyfreundlich“ zertifizieren und die „Zehn Schritte zum erfolgreichen Stillen“ einhalten. Gesundheitspersonal soll sich an den WHO-Kodex halten und nationale Maßnahmen zu Inkraftsetzung überwachen sowie die Bildung von Selbsthilfegruppen unterstützen und Mütter auf diese hinweisen.

 

 

Die Ziele der Weltstillwoche 2012 sind:

 

  • zeigen, was in den letzten zwanzig Jahren zur Förderung des Stillens getan wurde;
  • erreichte Erfolge feiern;
  • den Stand der Umsetzung der „Globalen Strategie für die Säuglings- und Kleinkindernährung“ überprüfen;
  • weiteren Handlungsbedarf aufzeigen, um noch bestehende Lücken zwischen der Globalen Strategie und Programmen zur Förderung des Stillens und zur Verbesserung der Säuglings- und Kleinkindernährung schließen;
  • die allgemeine Aufmerksamkeit auf den Stand der Globalen Strategie und auf die Programme zur Förderung des Stillens und zur Verbesserung der Säuglings- und Kleinkindernährung lenken;
  • nationale Stillförderprogramme in einem globalen Zusammenhang präsentieren.

 

Weitere Informationen und Materialien zur Weltstillwoche erhalten Sie bei der Aktionsgruppe Babynahrung unter http://www.babynahrung.org

 


 

Quelle: Deutscher Hebammenverband, 19.06.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung