5. Mai ist Welthebammentag –
Die Daten sprechen für sich: Investiert in Hebammen!

 

Berlin (5. Mai 2021) — Schlechte Bezahlung, unattraktive Arbeitsbedingungen, dringend notwendige Nachbesserungen bei der Akademisierung der Hebammenausbildung und zu wenig Studienplätze: In Anlehnung an das Motto „Die Daten sprechen für sich: Investiert in Hebammen!“ des Internationalen Welthebammentages am 5. Mai weist der Deutsche Hebammenverband auf alarmierende Zahlen zur Situation der Hebammen in Deutschland hin und fordert die Politik im Wahljahr zum Handeln auf. Weg und Ziel sind längst definiert: Damit die Betreuung der Frauen und Familien flächendeckend auf höchstem Niveau stattfinden kann, müssen Hebammen ihren Beruf unter guten und für alle fairen Bedingungen ausüben können. Investitionen in angemessene Löhne, einen höheren Stellenschlüssel in Kliniken und eine zukunftsorientierte akademische Ausbildung sind unumgänglich.

 

Qualität der Geburtshilfe steigern – Hebammen stärken!

Laut WHO verbessert eine gute Hebammenversorgung 50 mütterliche und kindliche Gesundheitsfaktoren. Ein Großteil davon wird in Deutschland gar nicht erhoben. Das muss sich ändern. Das IGES-Gutachten zur stationären Hebammenversorgung im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums zeigt den Investitionsbedarf seit 2019 auf: Die Arbeitsbelastung von Hebammen in vielen Kliniken ist seit Jahren kaum noch zu bewältigen. Ein Großteil der Hebammen arbeitet bereits in Teilzeit, andere wollen ihren Beruf sogar aufgeben. Die Anzahl der fachfremden Tätigkeiten steigt, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist nicht gegeben, das Einkommen gemessen an der Verantwortung und Belastung nicht angemessen.

Die Arbeitssituation ist vielerorts prekär und der Hebammenmangel bereits seit Jahren bekannt. Das u. a. im Nationalen Gesundheitsziel „Gesundheit Rund um die Geburt“ und in der S3-Leitline „Vaginale Geburt am Termin“ erklärte Qualitätsziel der Eins-zu-eins-Betreuung ist so nicht erreichbar. „Nur, wenn eine Hebamme sich voll und ganz auf eine Geburt konzentrieren kann, ist eine optimale Betreuung von Gebärenden und Kindern gegeben“, betont Ulrike Geppert-Orthofer, Präsidentin des Deutschen Hebammenverbandes, seit langem. „Wir fordern zum Internationalen Hebammentag 2021 deshalb eine bessere Vergütung, ausreichend Studienplätze und dringend einen erleichterten Zugang zum Bachelorgrad für altrechtlich ausgebildete Hebammen“, so Geppert-Orthofer.

 

Genügend Ausbildungsplätze und Gleichwertigkeit der Ausbildung für einen nachhaltigen Stellenschlüssel

Um die Versorgung mit Hebammenhilfe langfristig sicherzustellen, braucht es ausreichend gut ausgebildete Fachkräfte. Ein wichtiger Baustein hierfür ist die seit über einem Jahr beschlossene Akademisierung des Hebammenberufes. Aktuell stehen jedoch noch nicht genügend Studienplätze zur Verfügung.

Die Akademisierung darf sich außerdem nicht nachteilig auf die Hebammen auswirken, die nach dem klassischen Modell an Berufsfachschulen ausgebildet wurden und teilweise noch bis 2027 werden. Diese stellen auf nicht absehbare Zeit die große Mehrheit der aktiv tätigen Hebammen dar. Um auch ihnen berufliche Perspektiven zu bieten, muss ihre Qualifikation durch eine faire Übergangslösung anerkannt und mit akademisch ausgebildeten Hebammen gleichgestellt werden.

 

Aufruf zur Mitmachaktion: „Bewegt Euch für die Hebammen!“

Unter dem Motto „Investiert in Hebammen! Mit ihnen läuft’s besser!“ lädt der DHV am 5. Mai in vielen Städten dazu ein, für Hebammen an den Start zu gehen und sich z. B. beim Laufen, Fahrradfahren, Walken oder Skaten zu fotografieren.

Unter den Hashtags #welthebammentag2021 und #unersetzbar setzen sie so auf Instagram oder Facebook ein Statement für die Wertschätzung und Verbesserung der Hebammenarbeit!

 

JuWeHen und Walk of Care: #gibuns5 und #unersetzbar

Auch die Jungorganisation „JuWeHen“ des Deutschen Hebammenverbandes ist am 5. Mai aktiv: Gemeinsam mit dem Walk of Care, einem Verbund junger Arbeitnehmer*innen im Pflege- und Gesundheitssektor, veranstalten junge und werdende Hebammen am Welthebammentag 2021 um 16 Uhr eine Kundgebung vor dem Bundesministerium für Gesundheit in Berlin. Unter dem Motto #gibuns5 werden seit September 2020 jeden Mittwoch Pflege- und Gesundheitsthemen in den Bundestagswahlkampf getragen – am 5. Mai sind es die Themen der Hebammen: #unersetzbar

 

 

 

Der Deutsche Hebammenverband e.V. (DHV) ist der größte Hebammenberufsverband in Deutschland und setzt sich aus 16 Landesverbänden mit über 21.000 Mitgliedern zusammen. Er vertritt die Interessen aller Hebammen. Im DHV sind angestellte und freiberufliche Hebammen, Lehrer*innen für Hebammenwesen, Hebammenwissenschaftler*innen, Familienhebammen, hebammengeleitete Einrichtungen sowie Hebammenschüler*innen und Studierende vertreten. Über die berufliche Interessenvertretung hinaus ist eine gute medizinische und soziale Betreuung der Frauen und ihrer Kinder vom Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit ein zentrales Anliegen des Verbandes. Als Mitglied in der European Midwives Association (EMA), im Network of European Midwifery Regulators (NEMIR) und in der International Confederation of Midwives (ICM) setzt er sich auch auf europäischer und internationaler Ebene für die Stärkung der Hebammenarbeit sowie die Gesundheit von Frauen und ihren Familien ein.

 

 


Quelle: Deutscher Hebammenverband e.V. (DHV), 03.05.2021 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung