Hämophilie

Esperoct® – der neue langwirksame Faktor VIII für dauerhaft hohen Schutz bei Hämophilie A

 

Frankfurt (3. September 2019) – Gute Nachrichten für Menschen mit Hämophilie A: Ab sofort steht Esperoct® (Turoctocog alfa pegol), der neue langwirksame rekombinante Faktor VIII (rFVIII) von Novo Nordisk, zur Behandlung und Prophylaxe von Blutungen bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahre mit Hämophilie A (angeborener FVIII-Mangel) zur Verfügung.1 Durch die Glykopegylierung des rFVIII weist Turoctocog alfa pegol ein verbessertes pharmakokinetisches Profil mit einer verlängerten Halbwertszeit auf. Esperoct® stellt für Menschen mit Hämophilie A eine neue Therapieoption mit einem einfachen Therapieschema dar.

„Weltweit sind etwa 150.000 Menschen von der X-chromosomal rezessiv vererbten Blutgerinnungsstörung Hämophilie A betroffen,2 das sind 80–85 % aller Hämophilie-Fälle3“, erklärte Prof. Hermann Eichler, Direktor des Instituts für Klinische Hämostaseologie und Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg/Saar. „Bei Hämophilie A ist die Blutungsneigung je nach vorhandener Restaktivität des Faktor VIII unterschiedlich stark ausgeprägt“, so Eichler weiter. Da es bei mittelschwerer Hämophilie (Faktoraktivität 1–5 %) signifikant seltener zu Spontanblutungen komme als bei schwerer Ausprägung (Faktoraktivität <1 %)4, sei das bisherige Ziel der Prophylaxe mit Faktoren eine dauerhafte Umwandlung einer schweren in eine mittelschwere Hämophilie. Standardfaktor VIII-Produkte müssten daher alle 2 bis 3 Tage appliziert werden. Studiendaten würden darauf hindeuten, dass eine FVIII-Aktivität von unter 1 % aber nicht ausreichend vor Blutungen schützt, erklärte Eichler.5 Daher sei eine Anhebung der FVIII-Talspiegel sinnvoll, denn dies senke die Blutungshäufigkeit.5,6 FVIII-Talspiegel ≥1 % seien jedoch mit Standardfaktor VIII-Produkten oft nur mit häufigen Injektionen zu erzielen. „Daher stellt der langwirksame Faktor VIII Esperoct® hier nun eine wichtige neue Therapieoption dar“, betonte Eichler.

 

Verbessertes PK-Profil erlaubt einfaches Dosierungsschema

Eichler erläuterte das verbesserte pharmakokinetische (PK) Profil von Esperoct®: „In Turoctocog alfa pegol ist der rFVIII glykopegyliert. Das bedeutet, dass er mit einem einzelnen 40 kDa PEG-Molekül am O-Glycan der B-Domäne von FVIII konjugiert ist.7 Dies führte zu einer 1,6-fachen Verlängerung der Halbwertszeit gegenüber Standardfaktor VIII-Produkten.7“ Es wurde gezeigt, dass es nach einer Gabe Esperoct® 6,5 Tage dauerte, bis die FVIII-Aktivität auf 1 % gesunken war.7

Esperoct® kann daher zur Prophylaxe mit einem einfachen Dosierungsschema von 50 I.E./kg alle 4 Tage verabreicht werden. Möglich sei aber auch eine individuelle Anpassung der Dosierung an den Blutungsphänotyp des Patienten. Das Monitoring könne zuverlässig mit den üblichen chromogenen und Einstufen-Tests erfolgen, ergänzte Eichler.

 

pathfinderTM Studien liefern überzeugende Daten

„Esperoct® wurde auf Basis der pathfinderTM Studien7,9-12 zugelassen“, erklärte Prof. Wolfgang Miesbach, Leiter der Hämostaseologie am Hämophiliezentrum des Universitätsklinikums Frankfurt/Main. Die Studien untersuchten PK-Profil, Wirksamkeit, Sicherheit und Immunogenität von Turoctocog alfa pegol bei 270 vorbehandelten Patienten mit schwerer Hämophilie A (FVIII-Aktivität <1 %) ohne anamnestisch bekannte Hemmkörper. Es wurden Daten von mehr als 80.000 Expositionstagen und damit über 800 Patientenjahren Behandlung ausgewertet.8

In der Zulassungsstudie pathfinderTM2 mit 186 Patienten zeigte sich, dass Esperoct® in einer einfachen Dosierung von 50 I.E./kg alle 4 Tage eine effektive Prophylaxe ermöglichte. Dabei wurde bei dieser Dosierung ein mittlerer FVIIITalspiegel im Steady-State von 3 % (95 %-Konfidenzintervall [KI] 2,6–3,4) sowie eine niedrige annualisierte Blutungsrate (ABR*) mit einem Median von 1,18 erreicht.9 Die mediane ABR* für Spontanblutungen lag bei 0,0, so Miesbach.9 „Esperoct® bietet den Patienten einen sicheren Blutungsschutz. Sie befinden sich in 90 % der Zeit zwischen den Injektionen im ‚milden‘ Hämophiliebereich, das heißt, ihre FVIII-Aktivität liegt über 5 %. Dadurch treten nahezu keine spontanen Blutungen auf“, betonte der Hämostaseologe. Er ergänzte, dass bei ausgewählten Patienten mit einer niedrigen Blutungsrate eine Prophylaxe mit 75 I.E./kg Esperoct® einmal pro Woche möglich sei.10

 

Wirksame Routineprophylaxe und effektive perioperative Hämostase

„Esperoct® hat seine Wirksamkeit auch im perioperativen Management unter Beweis gestellt“, so Miesbach weiter. In der chirurgischen Studie pathfinderTM3 habe während 45 größerer chirurgischer Eingriffe Esperoct® bei 95,6 % der Fälle zu einer erfolgreichen – also „hervorragend“ oder „guten“ – Hämostase geführt.1,11

„Esperoct® wurde in allen Studien7,9-12 bei vorbehandelten Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren gut vertragen,“ erklärte Miesbach. Das Sicherheitsprofil von Esperoct® sei vergleichbar mit dem anderer langwirksamer FVIII-Produkte. „Insgesamt hat sich Esperoct® mit seiner verlängerten Halbwertszeit als wirksame Therapieoption mit günstigem Sicherheitsprofil bei einfachem Therapieschema für Menschen mit Hämophilie A erwiesen“, so das Resümee der beiden Referenten.

Mit der HaemMemo App, die den Patienten alle vier Tage an die Injektion von Esperoct® erinnert, bietet Novo Nordisk einen zusätzlichen Service für noch mehr Therapiesicherheit und Compliance.

 

Über Novo Nordisk

Novo Nordisk ist ein globales Unternehmen der Gesundheitsbranche und durch seine Innovationen seit über 95 Jahren führend in der Diabetesversorgung. Diese langjährige Erfahrung und Kompetenz nutzen wir auch, um Betroffene bei der Bewältigung von Adipositas, Hämophilie, Wachstumsstörungen und anderen schwerwiegenden chronischen Erkrankungen zu unterstützen. Novo Nordisk beschäftigt derzeit rund 41.600 Menschen in 80 Ländern. Die Produkte des Unternehmens mit Hauptsitz in Dänemark werden in über 170 Ländern vertrieben.

 

Anmerkung

* ABR ohne Imputationen; bei Einschluss von Imputationen (fehlende Daten für ausgeschiedene Patienten wurden mit einem Ersatzwert ersetzt) alle Blutungen median 1,339

 

Literatur

  1. Esperoct® Fachinformation. Stand: Juni 2019
  2. World Federation of Hemophilia report. Annual Global survey 2016.
  3. http://www1.wfh.org/publications/files/pdf-1690.pdf. [letzter Zugriff: Juni 2019] 3 World Federation of Hemophilia. WFH Guidelines for the Management of Hemophilia. https://www.wfh.org/en/resources/wfh-treatmentguidelines. Stand Mai 2019.
  4. Srivastava A et al. Haemophilia 2013; 19: e1‒47.
  5. den Uijl IE et al. Haemophilia 2011; 17: 41–44.
  6. Soucie M et al. J Thromb Haemost 2015;13 (Suppl 2);157. OR 162.
  7. Tiede A et al. J Thromb Haemost 2013; 11(4): 670–678.
  8. FDA, Esperoct Full Prescribing Information PI 2019-02.
  9. Giangrande P et al. Thromb Haemost 2017; 117(2): 252–261. Unverblindete, nicht kontrollierte Studie an 175 jugendlichen und erwachsenen Patienten mit schwerer
  10. Hämophilie A im Alter von mindestens 12 Jahren 10 Curry N et al. Haemophilia 2019; 25(3): 373–381.
  11. Hampton K et al. Haemophilia 2017; 23: 689–696.
  12. Meunier S et al. Thromb Haemost 2017; 117: 1705–1713.

 


Quelle: Novo Nordisk Launch-Pressekonferenz „Mach´s einfach. Esperoct® – der neue langwirksame Faktor VIII für Patienten, die dauerhaft hohen Schutz benötigen“, 03.09.2019, Frankfurt/Main (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…