„Strong Kidneys“:
Europaweite Kampagnen für gesunde Nieren

 

Berlin (2. Juni 2021) — Bei jedem zehnten Erwachsenen in Europa ist die Nierenfunktion eingeschränkt. Fatal ist, dass viele Betroffene nichts von ihrer fortschreitenden Nierenschwäche merken. Um das Bewusstsein für die Bedeutung unserer Nieren zu schärfen und der Bevölkerung zu zeigen, wie sie ihre Nieren schützen kann, hat Prof. Dr. Christoph Wanner, ERA-EDTA-Präsident und Leiter der Nephrologie am Universitätsklinikum Würzburg, die Kampagne „Strong Kidneys“ initiiert.

Nierenerkrankungen werden unterschätzt. Sie verlaufen langsam und „leise“, viele Betroffene entwickeln erst kurz vor dem Organversagen Symptome, wenn der „point of no return“ bereits überschritten und eine chronische Dialysebehandlung oder eine Nierentransplantation indiziert ist. Zudem sind die Symptome anfangs sehr unspezifisch. Wer denkt schon bei anhaltender Müdigkeit, geschwollenen Beinen und Augen, Muskelkrämpfen und Knochenschmerzen, juckender Haut und Appetitlosigkeit direkt an eine Nierenerkrankung?

Dabei sind Nierenerkrankungen alles andere als selten – sie betreffen in etwa 10% der Bevölkerung – und alles andere als harmlos. Unbehandelt können die Betroffenen auf die Dialysepflichtigkeit zusteuern und darüber hinaus machen Begleitkomplikationen mitunter schon viel früher Probleme als die Nieren selbst. Nierenerkrankungen sind ein Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen und viele Betroffene erleben nicht einmal das Stadium der Dialysepflichtigkeit, einfach weil sie zuvor kardiovaskulären Erkrankungen wie Herzinfarkten oder Schlaganfällen erliegen, die ohne die zugrundliegende Nierenerkrankung gar nicht eingetreten wären. „Das macht die Früherkennung von Nierenerkrankungen so wichtig und effektiv: Sie verhindert bzw. verzögert nicht nur die Dialysepflichtigkeit, sondern auch kardiovaskuläre Ereignisse, kurz: Sie ist nicht nur Nieren, sondern auch Gefäßschutz“, erklärt Professor Christoph Wanner, Präsident der ERA-EDTA und Initiator der Kampagne „Strong Kidneys“. Somit rechne sich ein früher Blick auf die Nieren auch volkswirtschaftlich. „Die Vorsorgeuntersuchungen, die Erhebung der GFR aus dem Blutserum und die Messung der Albuminurie im Urin, kosten nur wenige Euros, die sich langfristig auszahlen!“

Doch um eine Nierenkrankheit zu diagnostizieren, müssen die Menschen zunächst dafür sensibilisiert werden. Um das Thema in die öffentliche Wahrnehmung zu rücken, wurde daher die Kampagne „Strong Kidneys“ von der ERA-EDTA ins Leben gerufen.

„Jeder, mit einem Risiko, sollte sich der Bedeutung unserer Nieren bewusst sein und regelmäßig vom Hausarzt/der Hausärztin überprüfen lassen, ob es ihnen gut geht,“ sagt Christoph Wanner. „Mit unserer Kampagne ‚Strong Kidneys‘ möchten wir zeigen, wie faszinierend und wertvoll unsere Nieren sind, und wie man das Organ schützen kann. Wer ein erhöhtes Risiko für eine Nierenerkrankung hat – zum Beispiel Menschen mit Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Übergewicht oder, worauf vieles nun deutet, wer eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht hat – sollte unbedingt regelmäßig seine Nierenfunktion testen lassen, das sehen die aktuellen Leitlinien der DEGAM [1] bei Risikopatientinnen/-patienten grundsätzlich vor.“

Die Kampagne zielt aber nicht nur auf die Früherkennung von Nierenerkrankungen ab, sondern auch auf die Prävention. „Jeder/jede kann mit gesunder Ernährung, Bewegung und Achtsamkeit seine Gesundheit stärken und das kommt auch den Nieren zugute. Wir möchten eine europaweite Aktion anstoßen, bei der den nationalen nephrologischen Fachgesellschaften die Rolle zukommt, die Bevölkerung in ihrem Land über Nierenerkrankungen und ihre Vermeidung zu informieren.“

 

  • In einem kurzen Video ( https://www.youtube.com/watch?v=meaxKgcyS98) wird anschaulich erklärt, welche Funktion die Nieren haben und wie man ihre Gesundheit erhält: Durch regelmäßige Bewegung, gesunde, salzreduzierte Kost und durch die Kontrolle der Blutdruckwerte und des Blutzuckerspiegels. „Mit diesen einfachen Maßnahmen können wir die wichtigen Organe ein Leben lang gesund halten und wir hoffen, dass möglichst viele Menschen über unsere Kampagne davon erfahren“, erklärte Prof. Wanner abschließend.

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN), 02.06.2021 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung