Wie wirksam ist digitale Hebammenbetreuung?

 

Bochum (17. Dezember 2020) — Die Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) wird gemeinsam mit dem BARMER Institut für Gesundheitssystemforschung und dem Deutschen Hebammenverband (DHV) untersuchen, wie viele Hebammen digitale Betreuungsangebote in der Corona-Pandemie anbieten und wie Frauen die digitalen Betreuungsangebote annehmen und bewerten.

Im Rahmen eines Kooperationsprojektes haben sich die drei Projektpartner am 16. Dezember 2020 per Video-Konferenz zu einer ersten Veranstaltung getroffen. In dem Forschungsprojekt mit dem Titel ‚Digitale Hebammenbetreuung im Kontext der Covid-19 Pandemie‘ wird die Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) gemeinsam mit dem BARMER Institut für Gesundheitssystemforschung und dem Deutschen Hebammenverband (DHV) untersuchen, wie viele Hebammen und in welchem Umfang digitale Betreuungsangebote in der Corona-Pandemie anbieten und wie die Frauen in der Schwangerschaft sowie im Wochenbett inklusive der Stillzeit die digitalen Betreuungsangebote von Hebammen annehmen und bewerten.

Das Projekt startete Anfang Dezember 2020 im Forschungsschwerpunkt Midwifery & Reproductive Health des Instituts für Angewandte Gesundheitsforschung (IAG) der hsg Bochum und läuft bis Ende Mai 2021.

„Bislang stehen uns zu diesen Fragen keinerlei Ergebnisse zur Verfügung“, sagte Prof. Dr. Nicola Bauer, Hebammenwissenschaftlerin an der hsg Bochum, die das Projekt leitet.

„Der Vertrag über die Versorgung mit Hebammenhilfe nach dem Sozialgesetzbuch sieht eigentlich vor, dass freiberuflich tätige Hebammen Leistungen persönlich erbringen müssen. Um die Versorgung von Schwangeren und Wöchnerinnen während der Corona-Pandemie aufrecht erhalten zu können, dürfen freiberufliche Hebammen Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskurse, Beratungen bei Beschwerden in der Schwangerschaft und Betreuungen im Wochenbett jedoch erst einmal bis mindestens 31. März 2021 per Videotelefonie anbieten. Wir möchten gern wissen, wie viele Hebammen diese Leistungen anbieten, welche Chancen und Herausforderungen gesehen werden und wie die Frauen diese Angebote annehmen und bewerten“, fügte Nicola Bauer hinzu.

Die Befragung der digitalen Hebammenbetreuung während der Covid-19-Pandemie von Frauen und Hebammen erfolgt mithilfe von zwei quantitativen Fragebögen. „Durch die Entwicklung von zwei getrennten Fragebögen für Frauen und Hebammen können die spezifischen Interessen und Bedarfe beider Gruppen bestmöglich erhoben werden“, erklärte Luisa Schlömann, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt an der hsg Bochum.

Die Ergebnisse der Befragungen können Hinweise hinsichtlich der Chancen und Grenzen einer Begleitung von Schwangerschaft, Wochenbett und Stillzeit mit Hilfe digitaler Medien geben. Bauer: „Wir würden gern wissen, ob insbesondere in den Regionen, in denen ein Hebammenmangel herrscht, eine dauerhafte Aufrechterhaltung digitaler Angebote zielführend sein könnte. Wir können uns vorstellen, dass auf Grundlage der Ergebnisse und der Vorgaben im Gesetz für Digitale Versorgung im Gesundheitswesen der Leistungskatalog im Vertrag über Hebammenhilfe nach dem Sozialgesetzbuch überprüft und gegebenenfalls erweitert werden könnte.“

 

Ansprechpartnerinnen

  • Kontakt zum Forscherinnenteam an der hsg Bochum per Mail: digiheb@hs-gesundheit.de
  • Das Barmer Institut für Gesundheitssystemforschung, Dr. Dagmar Hertle (dagmar.hertle@barmer.de oder info@bifg.de; Achtung ab Weihnachten bis 4.1.2021 kein Abruf dieser Mail-Adressen)
  • Deutscher Hebammenverband e. V., Ursula Jahn-Zöhrens, jahn@hebammenverband.de

 

 


Quelle: Hochschule für Gesundheit, 17.12.2020 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle

DIABETES

Typ-2-Diabetes: Neue Hinweise bestärken die Bedeutung von Übergewicht für Spätfolgen
Suliqua®: Eine sinnvolle Option, wenn die BOT zur Blutzuckerkontrolle nicht…
„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…