Wie wirksam ist digitale Hebammenbetreuung?

 

Bochum (17. Dezember 2020) — Die Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) wird gemeinsam mit dem BARMER Institut für Gesundheitssystemforschung und dem Deutschen Hebammenverband (DHV) untersuchen, wie viele Hebammen digitale Betreuungsangebote in der Corona-Pandemie anbieten und wie Frauen die digitalen Betreuungsangebote annehmen und bewerten.

Im Rahmen eines Kooperationsprojektes haben sich die drei Projektpartner am 16. Dezember 2020 per Video-Konferenz zu einer ersten Veranstaltung getroffen. In dem Forschungsprojekt mit dem Titel ‚Digitale Hebammenbetreuung im Kontext der Covid-19 Pandemie‘ wird die Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) gemeinsam mit dem BARMER Institut für Gesundheitssystemforschung und dem Deutschen Hebammenverband (DHV) untersuchen, wie viele Hebammen und in welchem Umfang digitale Betreuungsangebote in der Corona-Pandemie anbieten und wie die Frauen in der Schwangerschaft sowie im Wochenbett inklusive der Stillzeit die digitalen Betreuungsangebote von Hebammen annehmen und bewerten.

Das Projekt startete Anfang Dezember 2020 im Forschungsschwerpunkt Midwifery & Reproductive Health des Instituts für Angewandte Gesundheitsforschung (IAG) der hsg Bochum und läuft bis Ende Mai 2021.

„Bislang stehen uns zu diesen Fragen keinerlei Ergebnisse zur Verfügung“, sagte Prof. Dr. Nicola Bauer, Hebammenwissenschaftlerin an der hsg Bochum, die das Projekt leitet.

„Der Vertrag über die Versorgung mit Hebammenhilfe nach dem Sozialgesetzbuch sieht eigentlich vor, dass freiberuflich tätige Hebammen Leistungen persönlich erbringen müssen. Um die Versorgung von Schwangeren und Wöchnerinnen während der Corona-Pandemie aufrecht erhalten zu können, dürfen freiberufliche Hebammen Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskurse, Beratungen bei Beschwerden in der Schwangerschaft und Betreuungen im Wochenbett jedoch erst einmal bis mindestens 31. März 2021 per Videotelefonie anbieten. Wir möchten gern wissen, wie viele Hebammen diese Leistungen anbieten, welche Chancen und Herausforderungen gesehen werden und wie die Frauen diese Angebote annehmen und bewerten“, fügte Nicola Bauer hinzu.

Die Befragung der digitalen Hebammenbetreuung während der Covid-19-Pandemie von Frauen und Hebammen erfolgt mithilfe von zwei quantitativen Fragebögen. „Durch die Entwicklung von zwei getrennten Fragebögen für Frauen und Hebammen können die spezifischen Interessen und Bedarfe beider Gruppen bestmöglich erhoben werden“, erklärte Luisa Schlömann, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt an der hsg Bochum.

Die Ergebnisse der Befragungen können Hinweise hinsichtlich der Chancen und Grenzen einer Begleitung von Schwangerschaft, Wochenbett und Stillzeit mit Hilfe digitaler Medien geben. Bauer: „Wir würden gern wissen, ob insbesondere in den Regionen, in denen ein Hebammenmangel herrscht, eine dauerhafte Aufrechterhaltung digitaler Angebote zielführend sein könnte. Wir können uns vorstellen, dass auf Grundlage der Ergebnisse und der Vorgaben im Gesetz für Digitale Versorgung im Gesundheitswesen der Leistungskatalog im Vertrag über Hebammenhilfe nach dem Sozialgesetzbuch überprüft und gegebenenfalls erweitert werden könnte.“

 

Ansprechpartnerinnen

  • Kontakt zum Forscherinnenteam an der hsg Bochum per Mail: digiheb@hs-gesundheit.de
  • Das Barmer Institut für Gesundheitssystemforschung, Dr. Dagmar Hertle (dagmar.hertle@barmer.de oder info@bifg.de; Achtung ab Weihnachten bis 4.1.2021 kein Abruf dieser Mail-Adressen)
  • Deutscher Hebammenverband e. V., Ursula Jahn-Zöhrens, jahn@hebammenverband.de

 

 


Quelle: Hochschule für Gesundheit, 17.12.2020 (tB).

Schlagwörter:

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…