MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

MILNAneuraX®

Neues starkes Antidepressivum schließt Therapielücke in Deutschland

 

  • Einzigartige Interaktionstauglichkeit, da kein Abbau über das Cytochromsystem
  • Studien belegen eine mit Venlafaxin, SSRI und TZA vergleichbare Wirkung
  • Günstiges Verträglichkeitsprofil

 

Langenfeld/München (23. Juni 2016) – Depressionen gehen oftmals mit weiteren ebenfalls therapiebedürftigen Begleiterkrankungen einher. Entsprechend groß ist die Gefahr von Arzneimittelinteraktionen und daraus resultierenden Nebenwirkungen. Das Risiko für solche Interaktionen steigt mit dem Alter der Patienten und dem Grad der Multimorbidität. Mit MILNAneuraX® steht in Deutschland seit 1. August 2016 ein potentes Antidepressivum mit einzigartigem Wechselwirkungsprofil zur Verfügung. Der enthaltene Wirkstoff Milnacipran wird der Gruppe der selektiven Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI) zugeordnet und ist zur Behandlung von depressiven Episoden bei Erwachsenen indiziert. Der Wirkstoff wird nicht über das Cytochromsystem abgebaut und beeinflusst den Abbau anderer Pharmaka daher nicht. „Das ist ein Alleinstellungsmerkmal und ein enormer Zugewinn für die Arzneimittelsicherheit, wenn wir die Probleme betrachten, die es bei der Wechselwirkungspharmakologie gibt“, erklärte Dr. Gabriel Eckermann, Facharzt für Psychiatrie, Psychopharmakologie und Arzneimittelsicherheit. Das führe zu einer wesentlich risikoärmeren Therapie und erleichtere somit das ärztlich-therapeutische Handeln enorm, so Eckermann.

Milnacipran wirkt im Vergleich zu anderen SSNRI ausgewogen im Hinblick auf das serotonerge und das noradrenerge System – es hemmt die Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahme ungefähr gleich stark – und kann aufgrund dieses Wirkmechanismus gut zur Behandlung der Depression eingesetzt werden. Der Wirkstoff, der in Nachbarländern wie Österreich oder Frankreich schon seit Jahren etabliert ist und nun erstmalig auch in Deutschland zugelassen und eingeführt wird, wird gut toleriert1. Das bestätigte auch Prof. Dr. Siegfried Kasper, Vorstand der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Wien, der auf knapp 20 Jahre Erfahrung mit Milnacipran zurückblicken kann: „Besonders gut geeignet ist die Substanz bei multimorbiden Patienten, bei denen eine antidepressive Therapie mit einem guten Wechselwirkungsprofil erwünscht ist.“ Zum Indikationsspektrum gehören laut Prof. Kasper Patienten mit z.B. Leberproblemen, Übergewicht, Diabetes, sexuellen Funktionsstörungen, Herzproblemen, generalisierter Angststörung oder auch Patienten, die an einer Fibromyalgie leiden.

MILNAneuraX® bietet diesem Patientenkreis eine Therapieoption mit einzigartigem Interaktionspotenzial und günstigem Nebenwirkungsprofil. Es schließt somit eine wichtige Lücke in der Behandlung von Depressionen in Deutschland.

Werbung

 

Über neuraxpharm Arzneimittel GmbH

Als Arzneimittelhersteller bietet neuraxpharm® mit über 95 Wirkstoffen in mehr als 400 Darreichungsformen die größte generische Produktpalette für die Fachbereiche Neurologie und Psychiatrie an. In enger Abstimmung mit Fachärzten werden neue patientengerechte Formulierungen entwickelt – wichtige Voraussetzungen für eine optimale Therapie.

 

Weitere Informationen

 

Anmerkung

  1. CNS Drug Reviews 1998, Vol 4. No 2 pp 137 ‐ 148

 


Quelle: Neuraxpharm, 23.06.2016 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung