Kinder mit Grunderkrankungen sollten gegen Influenza geimpft sein

  Berlin (26. Januar 2011) – Infektionsepidemiologische Forschung hat einen hohen Stellenwert, um Ursachen, Folgen und die Verbreitung von Infektionskrankheiten besser zu verstehen und gezielte Präventionsmaßnahmen zu empfehlen. In der amerikanischen Fachzeitschrift Emerging Infectious Diseases haben Infektionsepidemiologen des Robert Koch-Instituts eine Studie mit Daten zu schweren und tödlichen Erkrankungen durch pandemische Influenza (Influenza A(H1N1) 2009
WEITERLESEN »

Erleichterung der Gerinnungs-Anamnese:

  Hamburg (21. Januar 2011) – Viele Ärzte kennen das Problem, dass Sprachbarrieren die Diagnose und damit eine adäquate Behandlung erschweren. Besonders im perioperativen Umfeld können Verständigungsschwierigkeiten zwischen Arzt und Patient zu ernsten Komplikationen führen. Das „Netzwerk vWS“ hat nun seinen deutschsprachigen Anamnesefragebogen zur Erfassung des Blutungsrisikos bei Kindern auch in Russisch, Türkisch und Serbokroatisch
WEITERLESEN »

Diagnostik des Fetalen Alkoholsyndroms (FASD)

  Berlin (13. Dezember 2010)  –  Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, gibt heute den Startschuss für die Erarbeitung einheitlicher Diagnoseleitlinien für das fetale Alkoholsyndrom (FASD) durch die entsprechenden medizinischen Fachgesellschaften. Dazu erklärt Mechthild Dyckmans: "Bisher existieren in Deutschland keine Standards für die Diagnose des fetalen Alkoholsyndroms. In der Ärzteschaft ist das Wissen um die Krankheit, ihre
WEITERLESEN »

Gute Noten für die Rotavirus-Schluckimpfung – aktuelle Daten bestätigen die Wirksamkeit

  Dresden (8. Dezember 2010) – Die Rotavirus-Schluckimpfung (z. B. RotaTeq®) kann die Anzahl der durch Rotaviren bedingten Gastroenteritiden erheblich reduzieren und auch die Anzahl der damit verbunden Komplikationen verringern. Dies zeigen aktuelle Zahlen aus Sachsen, wo die Impfrate auch durch die Empfehlung der Sächsischen Impfkommission (SIKO) mit 56,8 % relativ hoch ist.1 Dies deckt
WEITERLESEN »

Eltern können ihre Kinder selbst vor Allergien schützen

  Hannover (8. September 2010) – Die Anzahl allergiekranker Kinder hat in den letzten Jahrzehnten Besorgnis erregend zugenommen. Über 40 Prozent der Kinder im Alter zwischen 3 und 17 Jahren sind bereits allergisch sensibilisiert, und jedes vierte Kind erkrankt an Heuschnupfen, allergischem Asthma bronchiale oder Neurodermitis. (1) Die zentrale Rolle bei der Bekämpfung von Allergien
WEITERLESEN »

Jugendsexualität heute – Sexuelle Aktivitäten gehen zurück – Verhütung so gut wie nie zuvor

  Köln (2. September 2010) – Die Ergebnisse der neuen Studie „Jugendsexualität 2010“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung liegen vor. Seit 1980 untersucht die BZgA regelmäßig Einstellungen und Verhaltensweisen 14- bis 17-jähriger Jugendlicher zu Aufklärung, Sexualität und Verhütung. Für die neue Studie wurden insgesamt 3.542 Jugendliche befragt, darunter 1014 Mädchen und Jungen mit Migrationshintergrund. Zu
WEITERLESEN »

Ich sehe was, was Du nicht siehst

  Hattersheim (31. August 2010) – Für Eltern ist die Gesundheit ihres Kindes eines der höchsten Güter überhaupt. Doch viele Erkrankungen sind für Betroffene und ihre Ärzte schwer zu erkennen. Da wird das Deuten von Symptomen schnell zum Ratespiel. Was haben blaue Flecken und häufiges Nasenbluten gemeinsam? Wer denkt bei einer lang anhaltenden Blutung einer
WEITERLESEN »

“Känguruh-Pflege” lindert Schmerzen bei Früh- und Neugeborenen

  Witten/Herdecke (31. Mai 2010) – Känguruh-Pflege lindert das Schmerzempfinden (z.B. bei notwendigen Blutentnahmen) von früh- oder neugeborenen Kindern. Bei der so genannten Känguruh-Pflege wird das kranke Frühgeborene auf den Bauch der Mutter oder des Vaters gelegt. Für seine systematische Übersichtsarbeit mit diesem Ergebnis ist der leitende Neonatologe der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin am
WEITERLESEN »

Töpfchen-Training ist kein Wettlauf

Berlin (20. Mai 2010) – Viele Eltern eines Kleinkindes fragen sich irgendwann, ob es nicht an der Zeit wäre, dass es trocken und sauber wird. Doch Kinder entwickeln sich unterschiedlich schnell. Da ist es nicht hilfreich, sein Kind ständig mit anderen zu vergleichen und sich so bei der Sauberkeitserziehung unter Druck zu setzen. Darauf weist
WEITERLESEN »

Leben mit Phenylketonurie

  München (21. Januar 2010) – 75 Prozent der Patienten mit Phenylketonurie (PKU) halten die erforderliche Diät nicht konsequent ein. Das hat zumindest eine europaweite Studie mit mehr als 250 PKU-Patienten, ihren Familien und Behandlern ergeben. Hauptziel der 2009 mit Unterstützung des Unternehmens Merck Serono vorgenommenen europaweiten Untersuchung bei Patienten mit Phenylketonurie war es, Fehler
WEITERLESEN »

Krebskranke Kinder haben in Deutschland eine hohe Wahrscheinlichkeit zu überleben

IQWiG legt Abschlussbericht zur pädiatrisch-onkologischen Versorgung vor Lebensqualität, Schmerzen und Langzeitfolgen noch unzureichend untersucht Berlin (16. Oktober 2009) – Bezogen auf das Überleben ist die Versorgung krebskranker Kinder in Deutschland im internationalen Vergleich sehr gut. Andere Aspekte, wie etwa Lebensqualität, Schmerzen und Langzeitfolgen der Erkrankung sind jedoch noch zu wenig in Studien untersucht, so dass
WEITERLESEN »

Wenn chronisch kranke Kinder erwachsen werden

  München (6. Oktober 2009) – Eine gute Nachricht, ohne Zweifel: Kinder mit schweren, chronischen Krankheiten, die zu früheren Zeiten nur eine begrenzte Lebensspanne hatten, erreichen heute immer häufiger das Erwachsenenalter. Dank verbesserter Behandlungsmöglichkeiten dürfen viele von ihnen trotz ihrer Behinderung mit einer Lebenserwartung rechnen, wie sie noch vor wenigen Jahrzehnten kaum vorstellbar gewesen wäre.
WEITERLESEN »

Diakonie: Reha für chronisch kranke Kinder unverzichtbar

  Berlin (4. September 2009) – Die Diakonie und die Arbeitsgemeinschaft Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen setzen sich für bessere Rehabilitationschancen von chronisch kranken Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein. In einem Memorandum fordern sie, die stationäre medizinische Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen zu sichern und weiterzuentwickeln.

Novartis erhält EU-Zulassung für Xolair® zur Behandlung von Kindern

Bei mehr als der Hälfte aller Kinder mit schwerem Asthma kann die Erkrankung nur unzureichend kontrolliert werden (1), so dass Krankenhauseinweisungen (1), Fehltage in der Schule (2) und die Anwendung von oralen Kortikosteroiden häufig erforderlich sind (1) Richtungsweisende Studie zeigt, dass Xolair® bei guter Sicherheit und Verträglichkeit (3,4,5) Asthmaanfälle bei Kindern zwischen 6 und <12
WEITERLESEN »

Bettnässen: Stress in der Familie

  Frankfurt am Main (3. September 2009) – Dr. med. Daniela Marschall-Kehrel ist Urologin und Präsidentin der Deut­schen Enuresis Akademie e.V. in Frankfurt/Main. Ihr Forschungsschwer­punkt und der Schwerpunkt ihrer urologischen Praxis in Frankfurt ist die Enuresis (Bettnässen).   Frage: Dr. Marschall-Kehrel, wie gut wissen die Eltern der betroffenen Kinder in Deutschland über die Erkrankung ihres
WEITERLESEN »

Zuverlässigkeit und Nutzen von Diagnoseverfahren für Asthma bei Kleinkindern ist unklar

  Berlin (4. August 2009) – Wie zuverlässig Asthma bronchiale bei Kindern im Alter von 2 bis 5 Jahren diagnostiziert werden kann und welchen Nutzen Testergebnisse für diese Patientinnen und Patienten haben könnten, hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) untersucht. Am 4. August 2009 stellten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihren Abschlussbericht
WEITERLESEN »

Krebs bei Kindern – Risiken und Chancen heute

München (3. August 2009) – Beim Thema Krebs gibt es zwei weit verbreitete Annahmen. Die erste lautet: Krebs bedroht vor allem ältere Menschen. Und die zweite: Krebs ist unheilbar. Beide Annahmen sind falsch, betont die in München beheimatete Stiftung Kindergesundheit. Die Wahrheit ist: Schon Kinder können an Krebs erkranken und das passiert im Kleinkindesalter sogar
WEITERLESEN »

Wirksamkeit von Neurofeedback bei ADHS nachgewiesen

  Tübingen (16. Juli 2009) – Das Institut für Medizinische Psychologie der Universität Tübingen hat gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universität Nijmegen nachgewiesen, dass Neurofeedback eine evidenz-basierte und somit wirksame Behandlungsmöglichkeit für Kinder mit einer Aufmerksamkeitsdefizits-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist. In einer Studie der niederländischen Forschungseinrichtung "Brainclinics", die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "EEG and Clinical Neuroscience"
WEITERLESEN »

Ferienzeit – für bettnässende Kinder oft schwierig

  Frankfurt am Main (23. Juni 2009) – Während sich die meisten Kinder auf die Ferien freuen, gibt es Kinder, für die Ferienlager und Pensionsbet­ten ein Greuel sind. Bettnässende Kinder schlafen nicht gern außer Haus und haben auch selten Übernach­tungsbesuch.Für mehr als 640.000 Kinder in Deutschland ist die Tatsache, dass sie Bettnässer sind, ein verzweifelt
WEITERLESEN »

Wenn der Zelle die nötige Energie fehlt

  München (22. Juni 2009) – Eine besonders schwer verlaufende Variante der kindlichen Leukenzephalopathie wird durch einen genetischen Defekt der Mitochondrien verursacht. Das hat ein Team um Professor Massimo Zeviani vom Istituto Nazionale Neurologico in Mailand gezeigt, dem auch Ärzte und Wissenschaftler der LMU und des Helmholtz Zentrum München angehören. Wie in der Juni-Ausgabe des
WEITERLESEN »

Neue Behandlungsmethode für ADHS

Tübingen (16. Juni 2009) – Am Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie der Universität Tübingen wird eine von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützte Studie durchgeführt, die die Wirksamkeit neuer Behandlungsmethoden für Kinder mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) überprüft. Diese Studie wird von der DFG mit 1,2 Mio. Euro gefördert und parallel an den Universitäten Mannheim/Heidelberg, Frankfurt,
WEITERLESEN »

Xolair® reduziert Asthma-Anfälle bei Kindern deutlich

  Nürnberg (30. März 2009) – Xolair® (Omalizumab) verringert Asthma-Anfälle bei Kindern ab sechs Jahren, die an nicht kontrollierbarem, mittelschwerem bis schwerem persistierenden allergischen Asthma leiden, deutlich (1). Das belegt eine neue klinische Studie mit Xolair. Allergene sind ganz besonders im Kindes- und Jugendalter von pathogenetischer Relevanz. Ca. 10 % der deutschen Kinder leiden an
WEITERLESEN »

Zur Zukunft von Atemwegserkrankungen bei Kindern

  Düsseldorf (25. März 2009) – Vom 26. bis zum 28. März findet in der Düsseldorfer Universität die 31. Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie statt. Diese Spezialdisziplin der Kinderheilkunde beschäftigt sich mit chronischen und akuten Erkrankungen der Atemwege bei Kindern. Den Einstieg in die Tagung, zu der über 450 Kinderpneumologen aus Deutschland, Österreich und
WEITERLESEN »

IQWiG: Krebs bei Kindern und Jugendlichen: Vorbericht zu Versorgungsqualität veröffentlicht

  Hohe Überlebenswahrscheinlichkeit für krebskranke Kinder in Deutschland Lebensqualität, Schmerzen und Langzeitfolgen allerdings kaum untersucht   Berlin (18. März 2009) – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) untersucht derzeit wie gut Kinder mit onkologischen Erkrankungen in Deutschland medizinisch versorgt werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat dazu das Institut beauftragt, den "Status Quo"
WEITERLESEN »

Bettnässende Kinder brauchen Hilfe ‑ Behandlung ist oft einfach

Frankfurt am Main (3. März 2009) – Das Bettnässen (Enuresis) im Kindesalter ist nach dem Asthma die zweithäufigste chronische Erkrankung des Kindes. Etwa 640.000 Kinder im Alter zwischen fünf und zehn Jahren sind nachts noch nicht trocken. „Die Kinder leiden sehr und sind in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt. Viele Eltern reagieren häufig hilflos und überfordert.
WEITERLESEN »

Kinderhospizarbeit etabliert sich

  Olpe/Düsseldorf (29. Januar 2009) –  Die Kinderhospizarbeit ist auf dem Weg den Tabubereich zu verlassen. Themen um das Sterben und den Tod von lebensverkürzend erkrankten Kindern und die Situation ihrer Familien würden in der Öffentlichkeit jetzt breiter diskutiert, erklärte Margret Hartkopf vom Vorstand des Deutschen Kinderhospizverein e.V. in Olpe. „Ein erstes Etappenziel ist erreicht“, erklärte sie aus
WEITERLESEN »

Deutsches Frühgeborenen-Netzwerk startet am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck

  Kiel (26. Januar 2009) – Am 1. Januar 2009 hat das Deutsche Frühgeborenen-Netzwerk (GNN – German Neonatal Network) am Campus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UK S-H) seine Arbeit aufgenommen. Der Forschungsverbund, zu dem bislang 35 Kliniken aus dem gesamten Bundesgebiet zählen, wird mit 2,5 Mio. Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.
WEITERLESEN »

Prof. Dr. med. Stefan Zielen: Akute Erkältungen bei Kindern

  Von Prof. Dr. med. Stefan Zielen   Eltville (22. Januar 2009) – Die akute Erkältung (Common Cold) ist die häufigste Infektion bei Kindern. Die Erkrankungshäufigkeit variiert von Kind zu Kind zwischen 5 bis 10 Episoden pro Jahr mit einem Gipfel in den ersten beiden Lebensjahren. Dabei ist zu beobachten, dass die Anzahl der akuten
WEITERLESEN »

Neuroblastom-Tumoren: Fortschritt in der Forschung

  Würzburg (7. Januar 2009) – Neuroblastome sind Tumoren, die bei sehr kleinen Kindern auftreten und sich nicht immer behandeln lassen. Bei der Erforschung dieser Krebsform sind Würzburger Wissenschaftler einen Schritt weitergekommen: Durch das Ausschalten eines Gens konnten sie das Wachstum der Tumorzellen zügeln. Darüber berichtet die neue Ausgabe (6. Januar) der Zeitschrift Cancer Cell.
WEITERLESEN »

RUB-Studie: Immuntherapie lindert Heuschnupfen und Asthma bei Kindern

  Bochum (14. Januar 2009) – Die tägliche Einnahme einer Graspollentablette kann bei Kindern Heuschnupfen und Asthma lindern. Zu diesem Ergebnis kommt einer Studie von Medizinern der Ruhr-Universität Bochum um Prof. Dr. Albrecht Bufe (Experimentelle Pneumologie), die sie gemeinsam mit nationalen Kollegen an 253 Kindern durchgeführt haben. Asthmasymptome nahmen unter der Behandlung um 64 Prozent
WEITERLESEN »

Studie zeigt: Neurofeedback hilft Kindern mit ADHS

  Erlangen-Nürnberg (14. Januar 2009) – Erstmals wurde in einer groß angelegten randomisierten, kontrollierten Studie die Wirksamkeit eines Neurofeedback-Trainings bei Kindern mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) nachgewiesen. Die Ergebnisse einer Studiengruppe unter Leitung von Dr. Hartmut Heinrich aus der Kinder- und Jugendabteilung für Psychische Gesundheit am Universitätsklinikum Erlangen in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Kinder- und
WEITERLESEN »

Prof. Dr. med. Detlef Kunze: Münchner Auxologie Projekt (MAP)

Von Prof. Dr. med. Detlef Kunze München (25. November 2008) – Ein Projekt mit einer Datenbank zur frühzeitigen Erkennung von Störungen des Wachstums und der Gewichtsentwicklung von Kindern und Jugendlichen, in enger Zusammenarbeit von einem spezialisierten Auxologenzentrum (Abteilung für Kinderendokrinologie und – Diabetologie der Kinderklinik der LMU München im Dr. v. Haunersche Kinderspital und dem
WEITERLESEN »

Happy Day – Großer Tag für Menschen mit Kleinwuchs

  München (25. November 2008) – Die Kleinsten ganz groß. Beim „Happy Day“ im Dr. von Haunerschen Kinderspital (Lindwurmstraße 4) am 29. November von 10 bis 16 Uhr stehen kleinwüchsige Menschen und ihre Interessen ganz im Mittelpunkt. Unter dem Motto „Initiative Wachsen: Wir zeigen Größe“ können sich kleinwüchsige Kinder oder Erwachsene und ihre Angehörigen einen
WEITERLESEN »

Schnupfen wirksam behandeln

  Oxymetazolin 0,01 % für Säuglinge sehr gut verträglich   München (4. November 2008) – In den ersten Lebensmonaten atmen Babys zwingend durch die Nase. Bekommen sie einen Schnupfen, verschließen sich die noch sehr kleinen und feinen Atemwege schnell. Die Atmung durch den Mund führt zu Unruhe, Trinkschwierigkeiten und Schlafstörungen. Auch kann sich in der
WEITERLESEN »

Neuer Angst-Produzent im Gehirn gefunden

  Charité-Forscher klären Rolle des Dopamins Berlin (3. November 2008) – In Stress-Situationen reagieren Menschen oft völlig unterschiedlich. Manche geraten in Panik, andere werden ganz ruhig. Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben jetzt herausgefunden, weshalb das so ist. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Nature Neuroscience* erklärt das Team um Prof. Dr. Andreas Heinz
WEITERLESEN »

Erster Preis des „Fine Star“ für Mobile Diabetesschulung Schleswig-Holstein. Bis Nordfriesland fit in Sachen Diabetes

  Innovatives Modell für wohnortnahe, altersgerechte Schulung und Versorgung diabeteskranker Kinder wird Sieger des Bayer-Preises für kreative Kinderdiabetes-Projekte und gewinnt 10.000 Euro.   Wiesbaden (31. Oktober 2008) – Nur ein einziges Kinderdiabeteszentrum –  und das ausgerechnet im dezentral gelegenen Lübeck –  gab es bis 1999 im gesamten Flächenland Schleswig-Holstein. Für 500 damals betroffene Kinder und die
WEITERLESEN »

Diabetikerschulung auf Traditionssegler belegt zweiten Platz beim „Fine Star“ – Halsen, kochen und Blutzucker messen auf der „Sigandor“

  5.000 Euro für Altonaer Kinderkrankenhaus. Bayer-Preis fördert innovatives Schulungsmodell für jugendliche Diabetiker   Wiesbaden (31. Oktober 2008) – Anker lichten, Leinen los, Segel setzen und auf geht‘s zu einem Segeltörn der besonderen Art von Eckernförde die deutsche Ostseeküste entlang. Niemand würde beim Anblick der Mannschaft auf dem Traditionssegler Sigandor vermuten, dass es sich nicht
WEITERLESEN »

Komplementäre und alternative Behandlungsmethoden bei krebskranken Kindern

  Mainz (20. Oktober 2008) – In der aktuellen Ausgabe des international renommierten „European Journal of Cancer“ berichten der Kinderkrebs-Spezialist Dr. Alfred Längler, Leitender Arzt der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin am Gemeinschafskrankenhaus Herdecke, und Co-Autoren von den Ergebnissen der weltweit bislang größten Studie zur Häufigkeit der Anwendung komplementärer und alternativer Behandlungsmethoden bei krebskranken Kindern.
WEITERLESEN »

Kinder- und Jugendliche mit ADHS gesucht

  Universitätsklinikum sucht Teilnehmer für placebo-kontrollierte Studie mit pflanzlichem Heilmittel   Mainz (20. Oktober 2008) –  Rund 4,8 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland leiden unter ADHS, der so genannten Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung. Für die Behandlung der Störung werden den Patienten häufig Stimulanzien verschrieben, die dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen. Aufgrund der damit verbundenen Risiken und Nebenwirkungen haben viele Eltern
WEITERLESEN »

Rotaviren – eine große Bedrohung für einen kleinen Körper

  Kleiner Erreger mit großer Wirkung Berlin (9. Oktober 2008) – Rotaviren (lat. Rota = Rad) verdanken ihren Namen ihrer radähnlichen Struktur, weil sie unter dem Elektronenmikroskop aussehen wie Räder mit Speichen. Was in der Vergrößerung so harmlos aussieht, ist ein globales Übel, denn weltweit sind diese Viren die Hauptursache schwerer Durchfallerkrankungen bei Kindern unter
WEITERLESEN »

125 Jahre Kindermedizin

Die Stiftung Kindergesundheit informiert über die erfolgreiche Entwicklung der Pädiatrie in Deutschland von ihren Anfängen bis heute München (2. Oktober 2008) – Das Jahr 1883 war ein denkwürdiges Jahr für die Gesundheit. In Berlin verabschiedete der Deutsche Reichstag ein bahnbrechendes Gesetz über die Einführung der Arbeiterkrankenversicherung im Deutschen Reich. Mikrobiologe Robert Koch, der im Jahr
WEITERLESEN »

Behandlung von Asthma bei Kindern: Wirksamkeit und gute Compliance mit Montelukast bestätigt

  Haar (20. September 2008) – Bei Kindern mit leichtem intermittierenden oder persistierenden Asthma erwies sich der Leukotrien-Antagonist Montelukast als wirksame Controller-Therapie, die allen Anforderungen an eine evidenzbasierte Therapie entspricht. Dies zeigte ein Review der in den letzten Jahren publizierten, kontrollierten Doppelblindstudien, in denen Montelukast in dieser Indikation geprüft wurde.

Etanercept erzielt frühe und dauerhafte Remission bei Kindern mit JIA

Münster / München (13. September 2008). Eine Behandlung mit dem TNF a -Rezeptor Etanercept (Enbrel®) erzielt bei der Hälfte der Kinder mit einer Juvenilen Idiopathischen Arthritis (JIA) eine langfristige Remission, d. h. einen Krankheits­stillstand. Dies wird eindrücklich durch eine aktuelle Auswertung des deutschen Enbrel® JIA-Registers bestätigt, die auf einer Veranstaltung anlässlich der 104. Jahrestagung der
WEITERLESEN »

Dr. med. Eugen Mengel: Lysosomale Speichererkrankungen – Wie kann ich die Krankheit erkennen?

Von Dr. med. Eugen Mengel München (12. September 2008) – Lysosomen haben die Aufgabe, komplexe Makromoleküle in ihre einfachen Bausteine zu zerle­gen. Dieser Abbau erfolgt mit Hilfe einer Vielzahl von Hydrolasen, die jeweils auf ein bestimmtes Substrat spezialisiert sind. Bei einem genetisch bedingten Defekt eines lysosomalen Enzyms rei­chern sich die Substanzen an, die nicht abgebaut
WEITERLESEN »

Gregory M. Pastores, MD: Bone manifestations in Gaucher disease

  Gregory M. Pastores, MD   Munich (12. September 2008) – Bone involvement associated with glucocerebrosidase deficiency represents a major source of morbidity for patients with Gaucher disease (GD); primarily those with the type I and III clinical variants. Bone findings can range from mild asymptomatic osteopenia to osteonecrosis with subchondral joint collapse and secondary
WEITERLESEN »

Prof. Dr. med. Michael Beck: Stoffwechselkrankheiten – Genetische Grundlagen

  Von Prof. Dr. med. Michael Beck   München (12. September 2008) – Lysosomale Speicherkrankheiten stellen eine große Gruppe von Stoffwechselkrankheiten dar; sie beruhen auf einer Funktionsstörung der Lysosomen. Die meisten lysosomalen Speicherkrankheiten werden durch einen Defekt eines Enzyms verursacht; einigen (seltenen) Formen liegen komplexere Störungen zugrunde (z. B. Aktivatordefekt, Transportdefekt usw.). In letzter Zeit
WEITERLESEN »

Prof. Dr. med. Anibh M. Das: Lysosomale Speichererkrankungen: selten gesehen – oft übersehen. Eine Einführung

  Von Prof. Dr. med. Anibh M. Das   München (12. September 2008) – Das klinische Bild lysosomaler Speichererkrankungen ist seit Langem bekannt. So wurden die Symptome des M. Gaucher bereits 1882 von Phillipe Gaucher und das klinische Bild des M. Anderson-Fabry 1898 unabhängig von William Anderson und Johannes Fabry beschrieben. Vor gut 50 Jahren
WEITERLESEN »

LIVOPAN™ – Neue Dimension in der klinischen Schmerztherapie

  München (12. September 2008) – Anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) in München führt der pharmazeutische Gasespezialist Linde Gas Therapeutics ein neues, inhalatives Analgetikum unter dem Handelsnamen LIVOPAN™ im Markt ein. Das Gasgemisch aus je 50 % Distickstoffmonoxid und Sauerstoff gewährleistet eine schnelle und effektive Schmerzlinderung bei kurzen, schmerzhaften Prozeduren
WEITERLESEN »

Neues Webportal informiert über Wachstumsstörungen bei Kindern

Darmstadt (11. September 2008) – Ausführliche Informationen zu Wachstumsstörungen, Diagnose- und Behandlungsmethoden, Mediziner- und Patientenservice, Checklisten und Ärztesuchfunktion: Das und vieles mehr findet sich übersichtlich und informativ im neuen Web-Auftritt www.einfach-wachsen.de von Merck Serono. Ziel der Seite ist es, Eltern für mögliche Wachstumsstörungen bei ihren Kindern zu sensibilisieren und sie bei einer vorliegenden Diagnose zu
WEITERLESEN »

IQWiG: Weiterer Vorbericht zur Zuverlässigkeit von Diagnoseverfahren für Asthma bei Kleinkindern publiziert

  Berlin (10. September 2008) – Wie zuverlässig Asthma bronchiale bei Kindern im Alter von 2 bis 5 Jahren diagnostiziert werden kann, ist Gegenstand einer Untersuchung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Am 10. September 2008 haben die Wissenschaftler die vorläufigen Ergebnisse eines weiteren Teilauftrags publiziert. Damit beginnt eine Frist von vier
WEITERLESEN »

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung